Berkili

Hier erfahrt Ihr alles über Maschinen.

Re: Berkili

Beitragvon Heiko » Mo 29. Jul 2013, 21:55

Hallo Spanwinkel,

danke für den Bericht! Könntest du bei Gelegenheit mal bitte etwas genauer beschreiben, was du alles "verbessert" hast, bzw. abgeändert hast? Habe die Junior-Cut auch und bin an sich auch sehr zufrieden, aber freue mich natürlich sehr über Verbesserungen!

Grüße und Danke
Heiko
Heiko
 
Beiträge: 18
Registriert: Mo 25. Mär 2013, 14:00

Re: Berkili

Beitragvon Spanwinkel » Di 30. Jul 2013, 16:13

Moin Heiko,
also das mit der Passfeder hatte ich ja schon erwähnt, hier mal ein Bild (bei dem Teil hab ich mich in Extase gefräst, so das es ein paar Hundertstel zuviel waren :( )...vlt. sollte ich mir das patentieren lassen, sollte doch öfters vorkommen das japanische und deutsche Ingineurskunst aufeinander treffen :D

Bild

dann hab ich noch ein paar Verzurrösen angebracht, weil ich das Teil meißtens auf einem Hänger transportiere. Hinten sollte den Bildern zufolge klar sein. Vorne hab ich einfach einen 10er Draht gebogen und an die Muttern geschweißt.

Bild


Bild


Grüße
Spanwinkel
 
Beiträge: 14
Registriert: Mo 29. Jul 2013, 17:00

Re: Berkili

Beitragvon Heiko » Di 30. Jul 2013, 16:32

Hallo Spanwinkel,

danke für die Erklärungen und die Bilder! Also das mit den vier Ösen finde ich gut, das würde ich mir auchnoch gut selber zutrauen ;-) Allerdings habe ich bisher immer einfach mit einem breiten Spanngut quer rüber gespannt, hat auch gehalten.

Zur Passfeder: Ich habe keine Ahnung, wo das Teil sitzt, hatte aber bisher auch noch keine Probleme, dass sie irgendwie laut war oder so.

Ich hatte sie mal einem befreundeten GaLa-Bauer geliehen...Dessen Arbeiter haben leider Mischung reingefüllt, dass war eher ein Problem....Der komplette Garten war in einer blauen Wolke gehüllt und ich habe gezogen wie ein Ochs ;-)

Grüße
Heiko
Heiko
 
Beiträge: 18
Registriert: Mo 25. Mär 2013, 14:00

Re: Berkili

Beitragvon Spanwinkel » Di 30. Jul 2013, 16:45

..die Passfeder sitzt zwischen Antriebswelle vom Motor und der (oberen) Keilriemenscheibe.....solltest du doch mal "Geräusche" hören, schau da erst mal genauer hin ( Keilriemen ab und prüfen ob die Riemenscheibe fest auf der Welle sitzt....und, geht auch...das mit Spanngurt einfach quer drüber, aber meistens scheuert der dann irgendwann durch....
Spanwinkel
 
Beiträge: 14
Registriert: Mo 29. Jul 2013, 17:00

Re: Berkili

Beitragvon Franz » Di 30. Jul 2013, 16:51

Das mit den Gurten sieht ordentlich aus,und ist professionell.
Man sollte die Ladungssicherung nicht unterschätzen.
Um etwas zu verändern brauchen wir mehr Bessermacher und weniger Besserwisser.
Gruß
Franz
Franz
Administrator
 
Beiträge: 903
Registriert: Fr 29. Jan 2010, 11:12
Wohnort: Schmalfeld

Re: Berkili

Beitragvon schotterpilot » So 18. Aug 2013, 07:30

Das mit den unterschiedlichen Passfedern erklärt sich wahrscheinlich so, dass Berkili neben dem Honda- auch einen Denqbar- Motor verbaut und der hat, wie beschrieben, eine andere Passfeder und einen anderen Kurbelwellendurchmesser!
Die Ösen, die du zum verzurren verwendest, hab ich genauso angebaut, allerdings nicht nur hinten sondern auch vorn. Das fuktioniert sehr gut und durch den stabilen Rahmen besteht auch nicht die Gefahr, dass man beim verzurren irgendetwas verbiegt oder verzieht.

Meine Berkili Junior Cut steht aktuell zum Verkauf, da ich mir etwas größeres zugelegt habe! Mit niegelnagelneuem Hondamotor!!
Fall Interesse besteht, könnt Ihr euch gern melden unter 0172-5435468

Gruß Markus
schotterpilot
 
Beiträge: 52
Registriert: Mi 14. Sep 2011, 08:15

Re: Berkili

Beitragvon Spanwinkel » Fr 21. Aug 2015, 16:44

Berkili.jpg
Berkili.jpg (218.88 KiB) 2626-mal betrachtet
so, ich melde mich noch mal...nach langer Zeit ;)...bei der Junior Cut ist es dringend erforderlich die Riemenspannung im Auge zu halten und ggf. nachzustellen....ansonsten stinkt es dann mal schnell nach Gummi und die Riemen sind hinüber (wie bei mir leider geschehen). Ich empfand es als sehr unhandlich dieses Prozedere durchzuführen, da die Schrauben vom Motor untengegengehalten werden müssen, da fehlt dann irgend ein zusätzliches Gelenk im Arm ;). Naja, jetzt geht es einfacher. Habe an je 2 Schrauben einen Flachstahl geschweißt, jetzt muß man nur noch die Muttern lösen und die Riemen spannen. Ich habe jeweils die Schrauben in Fahrtrichtung miteinander verbunden, der Abstand (Mitte/Mitte) beträgt 195 mm. Siehe Bild. Falls das jemanden interessieren sollte. Frohes schaffen.
Spanwinkel
 
Beiträge: 14
Registriert: Mo 29. Jul 2013, 17:00

Re: Berkili

Beitragvon Heiko » Fr 21. Aug 2015, 16:53

Hallo zusammen,

ich kenne das Problem nur zu gut....Beim Kunde und plötzlich stank es und rauchte es....Habe das dann bei Berkili reklamiert. Die meinten, dass das Problem bekannt sei, die neu ausgelieferten Modelle bekommen einen Deckel mit "Zusatzrolle". War ein bisschen ein hin und her und dann haben die mir einen neuen Deckel und drei neue Riemen geschickt, ich habe zwei Stunden gebastelt und jetzt läuft es wunderbar....

Viele Grüße
Heiko
Heiko
 
Beiträge: 18
Registriert: Mo 25. Mär 2013, 14:00

Re: Berkili

Beitragvon Spanwinkel » Fr 21. Aug 2015, 18:06

Hey Heiko,
du wohnst jetzt aber nicht zufällig in Warstein, oder ?...(kleiner Scherz am Rande).... also: wenn die Homanns da einen Keilriemenspanner eingebaut haben sieht man das allerdings nicht in ihren aktuellen Angeboten ( die Verkleidung ist die selbe wie bei mir und da ist für einen Spanner nicht genug Platz !)....aber selbst wenn: die Keilriemen müssen alle 10 Stunden (so in etwa) nach justiert werden...meine Meinung...Glück auf ;)
Spanwinkel
 
Beiträge: 14
Registriert: Mo 29. Jul 2013, 17:00

Re: Berkili

Beitragvon Groschen » So 23. Aug 2015, 19:50

Moin,

ich hatte vor einiger Zeit das gleiche Problem mit den abspringenden Antriebsriemen. Obwohl neue Riemen verbaut und korrekt gespannt waren, sprangen diese nach kurzer Zeit wieder von den Riemenscheiben. Nach einigem Hin und Her mit meiner Landmaschinenwerkstatt wurde von denen Kontakt mit Berkili aufgenommen und nun habe ich auch einen modifizierten Seitendeckel mit einer Spannrolle. Leider ist diese nicht verstellbar, so dass die Riemenspannung weiterhin über das Verschieben des Motorblocks erfolgen muss. Mit der zusätzlichen Spannrolle läuft die Maschine jetzt um einiges ruhiger. Was mich wundert ist, dass ich die ganze Zeit vorher dieses Problem nicht hatte. Ich könnte es mir aber evtl. damit erklären, dass so langsam vorne das Schneidradlager etwas Spiel bekommt, was dazu führt, dass die vorderen Riemenscheiben geringfügig das Hüpfen anfangen und so die Riemen von den Scheiben sprangen.
Groschen
 
Beiträge: 51
Registriert: Sa 6. Aug 2011, 22:00

VorherigeNächste

Zurück zu Maschinenseite allgemein

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast