Fräsenempfehlung

Hier erfahrt Ihr alles über Maschinen.

Fräsenempfehlung

Beitragvon daniell » Do 23. Okt 2014, 16:05

hallo grinder,

welche Stubbenfräse mit folgenden Merkmalen würdet Ihr einem neogrinder aus Wien nach bestem Wissen empfehlen:

klein und schmal (max. 80 cm Breite), leicht mit Rampen auf einen Fiat-Doblo-Pritschenwagen aufzuladen (max. 200 Kg), robust und zuverlässig.

Ich brauch das Fräsen nur ca. 10 x im Jahr, da ist ein Gebrauchtgerät wohl sinnvoller, oder...?

grinding thanks in advance

daniell
daniell
 
Beiträge: 10
Registriert: Do 23. Okt 2014, 15:52

Re: Fräsenempfehlung

Beitragvon greenhorn » Do 23. Okt 2014, 18:01

Hi,


was für einen Umfang an Einsätzen ?

pro Einsatz 20 Stubben oder 2 Stubben ?

Durchmesser/Menge cm

Einnahmen pro Jahr sind gegeben

usw.


Sonst ist das alles wie Kaffeesatzlesen......
greenhorn
 
Beiträge: 31
Registriert: So 25. Mai 2014, 17:32

Re: Fräsenempfehlung

Beitragvon Groschen » Do 23. Okt 2014, 18:22

Moin,


bei dem von Dir genannten Anforderungsprofil bezüglich der Anzahl der Einsätze und des Gewichtes würde es wohl durchaus eine handgeführte Maschine in der 13 - 15 PS Klasse tun. Was allerdings definitiv nicht klappen wird, ist eine handgeführte Fräse ohne Radantrieb auf Deinen Pritschen-Doblo zu verladen. Das klappt nicht mal mit einer 120 kg Maschine.

In der Summe würde ich daher zu einer Rayco RG 25 HD raten. Bei allerdings nur zehn Einsätzen stellt sich die generelle Frage, ob sich eine eigene Fräse überhaupt rentiert. Realistisch gesehen mit Sicherheit nicht.
Groschen
 
Beiträge: 51
Registriert: Sa 6. Aug 2011, 22:00

Re: Fräsenempfehlung

Beitragvon wurzelex » Do 23. Okt 2014, 19:03

Was ist mit der berkili 15 ps ? Hat auch einen Fahrantrieb ... Und preislich denk interessant ..Suche auch noch eine kleine Handgeführte für die kleinen Sachen wo ich mit der großen nicht hin komme .. Hat die einer von euch und kann eventuell was dazu sagen . Grüße
wurzelex
 
Beiträge: 67
Registriert: Fr 10. Dez 2010, 21:33

Re: Fräsenempfehlung

Beitragvon Heiko » Do 23. Okt 2014, 19:17

Hallo zusammen,

ich fräse mit einer Berkili Junior Cut....Hat keinen Radantrieb, ich lade sie aber wunderbar per Auffahrschienen auf keinen Kippanhänger....Reicht für meine Belange völlig aus und preistechnisch unschlagbar....Motor könnte manchmal etwas mehr Power haben, aber dann muss man halt etwas langsamer arbeiten....

Grüße
Heiko
Heiko
 
Beiträge: 18
Registriert: Mo 25. Mär 2013, 14:00

Re: Fräsenempfehlung

Beitragvon Groschen » Do 23. Okt 2014, 19:39

Moin,

ich fräse auch seit 4 Jahren mit der Berkili Junior und bin zufrieden. Für den gelegentlichen Einsatz als Immer-dabei-Fräse völlig ausreichend. Nur auf die Höhe einer Doblo Pritsche wird man das Teil nicht geschoben bekommen.

Die 15 PS Berkili ist vom Prinzip ähnlich gebaut, hat nur zusätzliche Fahrantriebe, wobei ich von den Fotos her die Verlegung der Leitungen eher als suboptimal ansehen würde. Für 2 PS mehr und die zusätzlichen Fahrantriebe gleich rund 4000 Euro mehr als die Junior Cut finde ich zudem recht sportlich........

Gruß vom Groschen
Groschen
 
Beiträge: 51
Registriert: Sa 6. Aug 2011, 22:00

Re: Fräsenempfehlung

Beitragvon daniell » Sa 25. Okt 2014, 11:13

sonst ist das alles wie Kaffeesatzlesen......[/quote]

claro! ich schätze 25 Stubben pro Jahr... mit unvorhersagbaren Durchmessern (idR 15-70) cm und verschiedenen Holzfestigkeiten (von Fichten bis Robinien).
Damit schlittern wir wohhl wieder in Richtung "Kaffesatzlesen"...
Auch wenn ich zuletzt 70 € netto/Stunde an den Fräser bezahlte, rentiert sich eher eine gebrauchte Fräse. Was hälst Du von einer angeblich gut erhaltenen Vermeer SC130 Bj. 2005 um 2000,-- €. Die wäre möglicherweise nach 2-3 jahren amortisiert.

grinder thanks aus Wien
daniell
 
Beiträge: 10
Registriert: Do 23. Okt 2014, 15:52

Re: Fräsenempfehlung

Beitragvon Groschen » Sa 25. Okt 2014, 13:52

Moin,

für eine gebrauchte Vermeer 130 rund 2000 € zu berappen würde ich nach heutiger Kenntnis definitiv nicht tun.

Ich stand vor 4 Jahren vor der gleichen Entscheidung. Bis dato hatte ich mir immer eine geliehen. Das war eine Echo und ehrlich gesagt nur Quälerei. Ich habe mich dann für die besagte Berkili Junior Cut entschieden. Nach den 4 Jahren Erfahrung damit würde ich sagen, es gibt wohl keine bessere Maschine im Bezug auf das Preis- / Leistungsverhältnis in dieser Klasse. Was mich bei der Vermeer stören würde ist der kurze Ausleger und definitv der Preis, der meiner Meinung nach durch nichts zu rechtfertigen ist, da die Vermeer nichts mehr hat als die Berkili.. Du stehst durch den kurzen Ausleger immer auf dem Spänehaufen und hast Probleme mit der Tiefe.

Die Berkiki ist solider deutscher Maschinenbau mit handelsüblichen Komponenten und einem ausgereiften 13 PS Honda Motor. Als Einsteigerfräse kann ich sie jedem empfehlen.

Preislich liegt sie neu bei rund 2900,- €. Da würde ich die 900 Teuros im Vergleich zur Vermeer immer drauflegen und Du hast eine neue und gute Maschine.

Gruß vom Groschen
Groschen
 
Beiträge: 51
Registriert: Sa 6. Aug 2011, 22:00

Re: Fräsenempfehlung

Beitragvon greenhorn » Sa 25. Okt 2014, 17:13

den Zeilen von Groschen gebe ich 100 Punkte........

Greenhorn
greenhorn
 
Beiträge: 31
Registriert: So 25. Mai 2014, 17:32

Re: Fräsenempfehlung

Beitragvon Franz » Sa 25. Okt 2014, 18:01

Die Vermeer Sc 130 wird nicht mehr hergestellt.
Sie ist vergleichbar mit der Echo.
Sie kann nicht mit handelsüblichen günstigen Fräßmeißeln ausgerüstet werden.
Es werden mehrteilige Segmentzähne benötigt,die sehr teuer sind.
Um etwas zu verändern brauchen wir mehr Bessermacher und weniger Besserwisser.
Gruß
Franz
Franz
Administrator
 
Beiträge: 938
Registriert: Fr 29. Jan 2010, 11:12
Wohnort: Schmalfeld

Nächste

Zurück zu Maschinenseite allgemein

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste