handgeführte Wurzelstockfräse Kaufempfehlung, Meinungen

Hier erfahrt Ihr alles über Maschinen.

handgeführte Wurzelstockfräse Kaufempfehlung, Meinungen

Beitragvon Etzdorflangi » So 5. Nov 2017, 16:12

Hallo Zusammen,

wir sind eine kleine Baumfällfirma und bieten Baumfällung in jeder Art und Weise an. Zunehmend werden wir nach dem Fällen gefragt, ob wir die Stubben mit entfernen. Bisher hatte ich mir eine Stubbenfräse des Herstellers FSI (B22) ausgeliehen. Dies ist leider die einzige die in meiner Nähe anmietbar ist.

Nun möchte ich mir selbst eine kaufen. Da ich leider keine Erfahrungen mit anderen Herstellern habe und der Markt relativ viel her gibt, habe ich mich hier angemeldet.

Nun meine Frage: Welche handgeführte Fräse könnt Ihr mir empfehlen bzw. mit welcher habt Ihr beste Erfahrung gemacht? Die Fräse sollte solide sein und ein zügiges arbeiten ermöglichen. In der Klasse der handgeführten Fräsen.

Ich freue mich auf Euere Antworten.

VG
Dennis
Etzdorflangi
 
Beiträge: 2
Registriert: So 5. Nov 2017, 15:55

Re: handgeführte Wurzelstockfräse Kaufempfehlung, Meinungen

Beitragvon Franz » Mo 6. Nov 2017, 12:13

Hallo,
bitte informiere Dich hier im Forum über die Berkili Junior Cut.
Es könnte sich ja mal ein Anwender dieser Maschine dazu äußern.
Preisleistungverhältnis stimmt,aber nur mit Hondamotor.
Um etwas zu verändern brauchen wir mehr Bessermacher und weniger Besserwisser.
Gruß
Franz
Franz
Administrator
 
Beiträge: 893
Registriert: Fr 29. Jan 2010, 11:12
Wohnort: Schmalfeld

Re: handgeführte Wurzelstockfräse Kaufempfehlung, Meinungen

Beitragvon greenhorn » Mo 6. Nov 2017, 21:37

Hallo zusammen,
habe eine Berkli junior im Einsatz, wenn enge Zugangsverhältnisse oder mal richtig kleine Stubben zu fräsen sind. Es gibt wohl auch einige Kollegen die mit dem Gerät größere Einsätze fahren. Aber selbst die kleinste Vermeer (252) ist eine reine Wohltat gegenüber der Fräserei mit einer Handgeführten. Vorallendingen dann, wenn es über mehrere Stunden geht ( bekomme dann regelmäßig Migräne). Eine Belastung die sich mit Klettern als Baumfäller nicht vergleichen lässt. Dann muss sich jeder im Klaren sein, das auch die kleinste Fräse sperrig zu transportieren ist und i.d.R. einen separaten Platz benötigt. Ich habe einige Baumfäller die zwar ihre eigene Fräse besitzen aber bei lukrativen und rationellen Fällungen mit mir zusammen arbreiten. Einrichten der Baustelle - Fällung- Abtransport Holz über ? - dann Fräse schon da oder noch herholen - Fräsung- Abtransport Schredder - Abtransport Fräse. Alles eine Frage der Logistik.....
Wer schwache Aufträge hat und viel Zeit mit Kaffetrinken verbraucht, für den ist eine handgeführte Fräse akzeptabel . Alle die gutes Geld bereits verdienen sollten es sich überlegen die "Körperkräfte" für effektiveren Einsatz zu schonen. Einnahmen generieren kann jeder irgendwo, irgendwie.... ich könnte auch nur mit der Handgeführten arbeiten, da deutlich günstiger im Betrieb, aber das ist so wie mit einem Handrasenmäher ein Fußballfeld mähen ( äußerst wirtschaftlich.......). Meistens ist in der Hauptfällzeit auch Hauptfräszeit und wer kein Geld beim Fällen verdient der wird es erst recht nicht beim Fräsen erwirtschaften.
Sinnvoll ist nach meiner Ansicht:
- mittlere Fräse ausleihen und mehrere Stubben zusammen fassen
- mit einem Fräser kooperieren (gute Preise vorausgesetzt) und Aufschläge an den Endkunden oder auf Provision vergeben
- Austausch der beiden Firmen von Fäll- und Fräsaufträgen; ist bei mir ca. 40 % aller Arbeiten !( Inserate lauten auf Stumpffräsungen und Baumfällung ( letzteres gebe ich immer weiter).

ich denke jeder hat da seine eigenen Vorstellungen über die Einnahmenseite. Aber nur derjenige der effektiv arbeitet - arbeitet wirtschaftlich.
greenhorn
 
Beiträge: 28
Registriert: So 25. Mai 2014, 17:32

Re: handgeführte Wurzelstockfräse Kaufempfehlung, Meinungen

Beitragvon Etzdorflangi » Di 7. Nov 2017, 20:24

Hallo Greenhorn,

vielen Dank für deine Ausführungen. Die Berkli Junior hat keinen Drehkranz und auch keinen Radantrieb. Ich denke das dies die Arbeit zusätzlich erschwert. Mit den Fräsen möchte ich auch nicht reich werden, sondern nur das Angebot abrunden. In meiner Gegend gibt es keine Fräser die schnell greifbar wären und eine Anmietung bedeutet für mich immer 50km Weg, eine Strecke.

Wäre schön, wenn Ihr mir noch eure Erfahrungen über handgführte Fräsen schreiben würdet.

Was haben Sie noch für handgeführte Fräsen im Einsatz?

Danke.

VG
Dennis Lange
Etzdorflangi
 
Beiträge: 2
Registriert: So 5. Nov 2017, 15:55

Re: handgeführte Wurzelstockfräse Kaufempfehlung, Meinungen

Beitragvon Franz » Mi 8. Nov 2017, 09:42

Moin,
nochmal was zu dem Drehkranz und dem Radantrieb.
Mit diesen Funktionen wird eine handgeführte Fräse zu schwer,und zu teuer.
Der Anwender muß immer der Drehung mit seinem Körper folgen.
Die Antriebe mit 12 Volt betriebenem Ölmotor mit Pumpe ist großer Mist,weil ewig ist die Batterie leer.

Fazit aus der Erfahrung der Kollegen mit diesen Krücken :

Ich hätte mir lieber eine gebrauchte 252 kaufen sollen,dann hätte ich die köperliche Anstrengung nicht.

Ich persönlich gehe lieber ins Fitnesscenter.
Um etwas zu verändern brauchen wir mehr Bessermacher und weniger Besserwisser.
Gruß
Franz
Franz
Administrator
 
Beiträge: 893
Registriert: Fr 29. Jan 2010, 11:12
Wohnort: Schmalfeld

Re: handgeführte Wurzelstockfräse Kaufempfehlung, Meinungen

Beitragvon Heiko » Mi 8. Nov 2017, 16:28

Hallo,

ich habe die JuniorCut und bin sehr zufrieden. Erfahrungsberichte und Optimierungen kann man hier im Forum nachlesen. Ich habe oft wie du vermutlich auch Kunden, die kleinere Stubben bis sager wir 40cm gefräst haben wollen, nach eine Fällung. Dafür ist das Teil super, Preis-Leistung stimmt.

Fakt ist auch, dass ich damit nie ins Fräsergeschäft einsteigen will, große Stubben, Tieffräsen usw. kannst du damit vergessen.

Drehkranz und Radantrieb: Wie Franz schon sagt, zu schwer und zu teuer. Dann lieber gleich was großes...

Grüße
Heiko
Heiko
 
Beiträge: 18
Registriert: Mo 25. Mär 2013, 14:00

Re: handgeführte Wurzelstockfräse Kaufempfehlung, Meinungen

Beitragvon Franz » Mo 13. Nov 2017, 17:08

Hallo,
und das wichtigste was sich jeder zukünftige Stubbenfräser vor Augen haben sollte.
Es sollten Maschinen angeschafft werden,die die allgemeinen Standarts einhalten.
Soll heißen,alle großen Hersteller halten sich an ein Schraubenstichmaß,und verwenden das Gewindemaß 5/8 UNF.
Fazit,auf jedem Schneidrad können verschiedene Fräsmeißeltypen gefahren werden.
Dieses sollte jedem vor einem Kauf klar sein.
Um etwas zu verändern brauchen wir mehr Bessermacher und weniger Besserwisser.
Gruß
Franz
Franz
Administrator
 
Beiträge: 893
Registriert: Fr 29. Jan 2010, 11:12
Wohnort: Schmalfeld


Zurück zu Maschinenseite allgemein

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron