Probleme Radantrieb 4400-4

Hier können sich die Carlton-Fräser austauschen.

Probleme Radantrieb 4400-4

Beitragvon Martin » Sa 14. Mai 2011, 10:15

Hallo,
habe am Donnerstag den ganzen Tag gefräßt. Mir ist nun aufgefallen, das mit steigender Betriebstemperatur der Fahrantrieb (Hydostat) langsamer wird. Das wäre ja nicht so schlimm, aber ich habe an einem leichten Hang gefräßt mit Eisenrädern montiert. Als ich fertig war und den Hang wieder hinauf wollte, ging nix. Nachdem ich das Handgas auf ca. 3/4 gestellt habe, ging es gerade so nach oben. Was könnte das sein? Liegt es vielleicht am Hydostat?

Grüße
Martin
Martin
 
Beiträge: 100
Registriert: Mo 3. Mai 2010, 19:25
Wohnort: Bamberg

Re: Probleme Radantrieb 4400-4

Beitragvon Franz » Sa 14. Mai 2011, 13:34

Mir deucht,
das es sich um die Konstellation,des Anschlusses Deiner Tieffräsvorrichtung handelt.
Um etwas zu verändern brauchen wir mehr Bessermacher und weniger Besserwisser.
Gruß
Franz
Franz
Administrator
 
Beiträge: 938
Registriert: Fr 29. Jan 2010, 11:12
Wohnort: Schmalfeld

Re: Probleme Radantrieb 4400-4

Beitragvon Baumstümpfe ade » Sa 14. Mai 2011, 17:30

Hallo
Ich glaube deine Maschine hat noch kein Öel Kühler ? die entwas neueren Maschinen haben den drauf .
Wen das öel zu warm wird und der Antrieb oder die Pumpe schon älter sind oder etwas verschlissen, kommen viel Faktoren zusammen die dan zu diesem Problem führen, und wen du die Eisen Räder fährst brauch die Maschine noch zusäzlich Kraft als wen die Räder leichten schlupf haben.

Wen die Maschine abkühlt, ist es den besser mit der Antribsleistung ?
Gruß
Baumstümpfe ade
 
Beiträge: 211
Registriert: Sa 6. Feb 2010, 18:56

Re: Probleme Radantrieb 4400-4

Beitragvon Franz » Sa 14. Mai 2011, 19:29

Die 4400-4 brauch keinen Ölkühler.
Ist ne genial einfache Maschine.
Die 7015 mit Fernbedienung und zwei Ölpumpen braucht ihn,wegen der elektromagnetischen Steuerventile.
Das mit dem Schlupf ist richtig.
Mir sind die Schrauben an der Klauenkupplung schon abgedreht, ( amerikanische Dünnschißschrauben ) habe die Löcher aufgebohrt,
und M12 mit Stopfmuttern eingebaut,dieses kam von den Stahlrädern,die sofort greifen.
Um etwas zu verändern brauchen wir mehr Bessermacher und weniger Besserwisser.
Gruß
Franz
Franz
Administrator
 
Beiträge: 938
Registriert: Fr 29. Jan 2010, 11:12
Wohnort: Schmalfeld

Re: Probleme Radantrieb 4400-4

Beitragvon Baumstümpfe ade » Sa 14. Mai 2011, 20:09

Hallo
Bei meiner 7015 läuft der Kühler nur an warmen Tagen wen ich viel Fahre ( von einem Stock zum anderen ) und dan läuft er auch nur kurz ca 1 min .

Ich hatte das Problem schon mal bei einem meiner Bagger auch wen er warm war, die Pumpe hatte Riefen . der Bagger hatte 1700 Std.
Baumstümpfe ade
 
Beiträge: 211
Registriert: Sa 6. Feb 2010, 18:56

Re: Probleme Radantrieb 4400-4

Beitragvon Martin » So 15. Mai 2011, 09:18

Also ich denke nicht, dass es an dem Leitungsverlauf der Tieffräsvorrichtung zu tun hat. Vorher, mit Tiefräsvorrichtung, hatte ich auch keine Probleme. Die Fräse hatte ca. 950Std drauf wie ich sie gekauft hatte. Wieviel jetzt drauf sind, müßte ich nachsehen. Ich denke müßten rein Gefühlmäßig knapp 1100Std jetzt sein. Kann auch weniger sein. Wie kann ich herausfinden woran es liegt?

Ach ja, was mir dazu noch einfällt, wenn ich Rückwärts fahre geht es einen Tick besser. Auch am Hang.

Grüße
Martin
Martin
 
Beiträge: 100
Registriert: Mo 3. Mai 2010, 19:25
Wohnort: Bamberg

Re: Probleme Radantrieb 4400-4

Beitragvon Baumstümpfe ade » So 15. Mai 2011, 09:48

Hallo
Hast du das Problem nur bei warmer Maschine ?

Du kannst mal den Leistungsdruck der Hydro Pumpe prüfen dazu musst du aber die Daten der Pumpe haben vieleicht kann dir Franz dazu was Sagen .

Vieleicht kann Franz auch mal beschreiben wie er das meint mit dem zusammenhang der Tieffräsvorrichtung und deinem Problem.

Ich denke nicht das die Pumpe aufgrund ihres alters schlap macht ich glaube Franz seine Maschine hat viel mehr Std als deine, es kann aber sein das du bei der montage deiner Tieffräsvorrichtung Späne oder sonstiges in deinen Hyd. kreislauf bekommen hast und diese Späne haben gearbeitet.

Das Problem merkst du beim fräsen nicht weil die Maschine da nicht so viel Hyd.Leistung brauch,aber beim fahren mit den Eisen Rädern muss die Pumpe viel
Leistung bringen.
Gruß
Baumstümpfe ade
 
Beiträge: 211
Registriert: Sa 6. Feb 2010, 18:56

Re: Probleme Radantrieb 4400-4

Beitragvon Franz » So 15. Mai 2011, 10:29

Na gut,
meine Trennung im System ist direkt.
Das heißt,ich habe meine telelskobierbare Hinterachse getrennt,und habe dort ein Ventil zwischen gebaut.
Ich schalte einfach und verstädlich den Ölkreis um von Hinterachse auf Tiefenzylinder, ( optisch nachvollziehbar ).
Meistens mache ich dieses mit dem Fuß,denn brauch ich mich nicht bücken,und dabei ist es schon öffters
vorgekommen,das ich das Ventil nicht richtig in die Endstellung bekommen habe,und dann trat Martins Effekt ein.
Das wollte ich damit sagen.
Meine Maschine hat derweil 2500 Std. auf der Uhr,das ist für die Pumpe und den Ölmotor nichts.
Der Hydraulikölfilter sollte alle 500 Stunden gewechselt werden,und ein Liter Hydrauliköl nachgefüllt werden.
Um etwas zu verändern brauchen wir mehr Bessermacher und weniger Besserwisser.
Gruß
Franz
Franz
Administrator
 
Beiträge: 938
Registriert: Fr 29. Jan 2010, 11:12
Wohnort: Schmalfeld

Re: Probleme Radantrieb 4400-4

Beitragvon Kate » Mo 16. Mai 2011, 06:24

Wenn Du keinen Hydraulischenkurzschluss hast, so wie von Franz beschrieben, ist Deine Pumpe kaputttt.
Die pumpt zwar noch volle Liter aber der Druck geht durch kleine Riefen in der Pumpe verloren.
Der Effekt, warme Pumpe dehnt sich aus, Riefen werden „ größer „.
Gruss
Björn
Kate
 
Beiträge: 127
Registriert: Sa 29. Mai 2010, 13:43

Re: Probleme Radantrieb 4400-4

Beitragvon Martin » Di 17. Mai 2011, 13:19

Ja, ja ich bin ein Stümper :oops: Ich sollte immer erst mal genauer hinsehen. Habe heute mal einen neuen Filter eingebaut. Jaja und wie es so ist habe ich, wie öfter von oben in den Hydrauliktank gesehen um den Ölstand zu kontrollieren. Heute war mal die "Beleuchtung" besser und habe mir gedacht, mensch des Öl sieht aber komisch aus. Habe dann mal mit einem Stab ins Öl tauchen wollen. Das was ich für den Ölstand hielt war zu meinem erschrecken festes Material. Etwas verwirrt habe ich überlegt, kann Öl so fest werden? Hehe natürlich nicht, aber mit einer Taschenlampe hat sich herausgestellt, dass das nochmal wie ein "Zwischenboden" im Hydrauliktank ist. Habe dann die seitliche Kontrollschraube geöffnet um hier den Ölstand zu prüfen. Nichts!!! Habe dann Hydrauliköl nachgefüllt. Erschreckende 8Liter habe ich nachgefüllt von insgesamt 16 oder 18Liter Gesamtinhalt . Kein Wunder also das mit den Problemen. Jetzt hoffe ich mal, das ich durch die höheren ÖlTemperaturen die entstanden sind, mir nicht allzuviel Dichtungen im Kreislauf beschädigt habe. Ich werde es ja die Tage sehen. Ich hoffe mal, das ich mit einem blauen Auge davon komme.


Grüße
Martin
Martin
 
Beiträge: 100
Registriert: Mo 3. Mai 2010, 19:25
Wohnort: Bamberg

Nächste

Zurück zu Carlton-Nutzer

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron