Preisgestaltung allgemein

Hier können sich Fräser über die Preisgestaltung austauschen.

Re: Preisgestaltung allgemein

Beitragvon Martin » Di 22. Feb 2011, 10:13

Ich habe hier eine Anfrage liegen, die ich heute noch ansehen werde. Es geht um 36 Stubben von 30cm bis max 140cm (Eiche, Pappel, Buche,Birke). Wobei die größeren überwiegen. Ich fräse für Landschafter, die meinen größten Teil meiner Auftraggeber sind, 0,80€/cm bis max 40cm Tiefe +"Logistikpauschale" (schönes Wort :D ). Ich fahre mit dem Preis relativ gut. Bei kleineren, einzelnen Stubben wird mehr berechnet.
Bei dem Auftragsvolumen, was wäre noch für ein Preis vertretbar, bzw. sollte man hier etwas günstiger fahren?
Für Vorschläge, Anregungen wäre ich sehr dankbar. Ich schaue es mir heute mal an und werde mal die Gesamt cm durchgeben.

Grüße
Martin

UPDATE:
Also ist gar nicht so schlimm. Die meisten Stöcke sind am Hang und unmöglich zu fräsen, selbst für Kettenmaschinen nicht zugänglich. Schweres Gerät, wie Auslegerfräsen nicht möglich. Habe jetzt 11Stöcke mit insgesamt 1180cm zu fräsen.
Martin
 
Beiträge: 100
Registriert: Mo 3. Mai 2010, 19:25
Wohnort: Bamberg

Re: Preisgestaltung allgemein

Beitragvon Kate » Di 22. Feb 2011, 16:13

Die Tage werden länger, die Kunden verrückter und Feierabend ist nicht in Sicht.
Egal.

1180 cm x 0,80 € = 944 Nettotaler, für 3 Std. Arbeit doch ein guter Wert.
Was willst Du daran noch ändern ?
Gruss
Björn
Kate
 
Beiträge: 127
Registriert: Sa 29. Mai 2010, 13:43

Re: Preisgestaltung allgemein

Beitragvon Martin » Di 22. Feb 2011, 16:20

Ja, ändern natürlich nichts. Es ging mir jetzt darum, wenn es jetzt statt rund 1100cm so 3000cm gewesen wäre. Ist hier ein evtl. Preisnachlaß gerechtfertigt oder wie würdet ihr das anbieten?
Gut ich mach es jetzt für 900,-€netto da ich noch Folgeaufträge in Aussicht gestellt bekommen habe. Da hab ich mich halt ein wenig weichklopfen lassen, aber vom Gelände her ist es Traumhaft zu fräsen. Evtl. wenn ich es nicht vergesse, nehme ich meine Videokamera mit, da 3 richtige große Stubben dabei sind mit je 180cm. Buche, Eiche und Linde.

Grüße
Martin
Martin
 
Beiträge: 100
Registriert: Mo 3. Mai 2010, 19:25
Wohnort: Bamberg

Re: Preisgestaltung allgemein

Beitragvon Baumstümpfe ade » Di 22. Feb 2011, 19:52

Hallo Martin
1180 cn aus einer Baustelle ist für 900 € OK wen du nicht so weit fahren mus und es ist ja für ein wiederverkäufer dein Kunde muss ja auch noch ein wenig daran verdienen. Wen es für Privatkunden ist würde ich hier 1 € verlangen . Hast du die Stubben selber ausgemessen ? ich erlebe oft bei Ausschreibungen oder wen Leute anrufen das sie sagen 80 cm und wen ich dan messe sind es oft über 100 cm .

Im Öffentlichen bereich ist es schwer 1 € zu bekommen .Ich habe vor 4 Wochen einen Auftrag gefräst das Wahren etwas über 5000 cm hier hab ich für 0,60 € gefräst hat auch gut geklapt ich hatte umgerechnet ca 150 € Pro Std

Gruß
Baumstümpfe ade
 
Beiträge: 211
Registriert: Sa 6. Feb 2010, 18:56

Re: Preisgestaltung allgemein

Beitragvon kaimeinkai » Di 5. Jul 2011, 13:34

wo genau wird gemessen? der ein oder andere kunde blickt das garnicht.
in welcher höhe? sägeschnitt? erdhöhe?
viele wissen das der cm. um 1€ kostet, aber wo gemessen wird das wissen viele nicht.
kaimeinkai
 
Beiträge: 14
Registriert: Mi 22. Jun 2011, 19:58

Re: Preisgestaltung allgemein

Beitragvon Baumstümpfe ade » Di 5. Jul 2011, 19:43

Hallo
Gemessen wird immer ab OK Erdboden wen es eine lange und eine kurze Seite giebt wird das mittel Mass genommen.
Wen ich auf einer Baustelle viele Stubben habe messe ich einen großen und einen kleinen bilde das mittel Mass und Zähle sie dan zusammen dan brauch ich nicht alle einzeln aufmessen.
Viel Kunden rufen an und sagen ihr Stubben ist 60 cm wen ich dan auf die Baustelle komme haben die meisten 80 -100.
Gruß
Baumstümpfe ade
 
Beiträge: 211
Registriert: Sa 6. Feb 2010, 18:56

Re: Preisgestaltung allgemein

Beitragvon schotterpilot » Mo 10. Okt 2011, 15:59

Hallo, ich habe eine Anfrage von einer Samtgemeinde bekommen. Es sollen ca 40- 50 Stuken gefräst werden, u.A. auf Friedhöfen , usw.. Wie stark die Stuken sind, ist mir noch nicht bekannt, eventl. würde ich dann für größere Stuken einen Bekannten mit einer größeren Fräse ins Boot holen.
welcher Preis ist gerechtfertigt?? Die Stuken sind auf mehrere anliegende Gemeinden verteilt.
Bei Privatleuten sind in unserer Gegend 1,50€ kein Problem.
schotterpilot
 
Beiträge: 52
Registriert: Mi 14. Sep 2011, 08:15

Re: Preisgestaltung allgemein

Beitragvon Franz » Mo 10. Okt 2011, 19:40

Kompanion ist Lompanion.
Um etwas zu verändern brauchen wir mehr Bessermacher und weniger Besserwisser.
Gruß
Franz
Franz
Administrator
 
Beiträge: 933
Registriert: Fr 29. Jan 2010, 11:12
Wohnort: Schmalfeld

Re: Preisgestaltung allgemein

Beitragvon Baumstümpfe ade » Di 11. Okt 2011, 04:44

Hallo Schotterpilot
die Preis für Gemeinden sind sehr unterschiedlich , Ich fräse für verschiedenen Gemeinden zum Preis von 1€ bis 0,60€ leztes Jahr im Winter habe ich auch mal für 0,50€ gefräst waren 2,5 tage am Stk solche Preis müssen aber die ausnahme sein. Eine zusammenarbeit mit deinem Kolege ist vom Gedanke her nicht schlecht ich sehe nur da Problem dahin das er eine Große Maschine hat und die eine kleine ,was ich damit meine,ist er kann Problemlos zu günstigeren Preisen arbeiten was du mit der kleine Maschine nicht kannst,du kannst Ihn fragen was er für die Arbeit habn will und schlägst einfach ein par cent drauf das geht natürlich nur wen du ihm vertrauen kannst .
Wen dan alles gut geht und dein Kunde ist zufrieden ist alls gut und du kanst in der Zeit Privatkunden für 1,50 € fräsen wie gsagt das muss halt alles passen
an sonsten kann die Sache auch nach hinten los gehen den du muss dan für seine fehler gerade stehen.
Gruß
Baumstümpfe ade
 
Beiträge: 211
Registriert: Sa 6. Feb 2010, 18:56

Re: Preisgestaltung allgemein

Beitragvon Franz » Di 11. Okt 2011, 05:45

Viel gefährlicher ist, das der Kunde ( Gemeinde ) nächstes Jahr gleich bei dem Kollegen anfragt.
Blauäugigkeit kostet Kunden.
Schuster bleib bei Deinen Leisten.
Man sollte nur die Arbeit annehmen ,die man auch ausführen kann.

Der klare Vorteil für Baumfäller liegt bei einem guten Kontakt,mit einem just in time Frässervice,
die Arbeiten sollten innerhalb einer Woche erledigt werden. ( Diskretion gegenüber dem Kunden selbstverständlich )
Alles andere fällt in die Träumersparte.
Ich spreche da aus Erfahrung,und arbeite heute,noch für zufriedene Kunden seit 1994,
diese würden sich nie ne eigene Fräse anschaffen,weil unökonomisch.

Ps.Mit nem Zahnfleischkauer für Kommunen arbeiten,ist einfach nicht nachvollziehbar.
Um etwas zu verändern brauchen wir mehr Bessermacher und weniger Besserwisser.
Gruß
Franz
Franz
Administrator
 
Beiträge: 933
Registriert: Fr 29. Jan 2010, 11:12
Wohnort: Schmalfeld

VorherigeNächste

Zurück zu Preise fürs Wurzelstockfräsen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste