Allgemeines zum Tieffräsen

Re: Allgemeines zum Tieffräsen

Beitragvon holzknecht » Do 26. Aug 2010, 18:22

hallo,
was ich zum tieffräsen berichten kann, daß man mit einer kettenfräse mehr probleme hat die vom hersteller genannte frästiefe zu erreichen, da man immer auf das gefräste fräsmaterial auffährt und dadurch immer höher kommt. spreche aus eigener erfahrung, da ich eine vermeer tx 60 habe. bei radfräsen ist dies besser, hier da man das gefräste material nur etwas von den vorderreifen wegschiebt, oder man drückt den fräskopf runter und bewegt die räder mit der schwenkeinrichtung etwas hin und her und somit seht man wieder tiefer. dies mit dem hyraulikzylinder hinten anbauen finde ich einen sehr guten einfall von franz.
gruß
holzknecht
 
Beiträge: 118
Registriert: Mi 25. Aug 2010, 18:43

Re: Allgemeines zum Tieffräsen

Beitragvon Baumstümpfe ade » Mo 25. Okt 2010, 05:37

Bölli Matthias hat geschrieben:Das Ventil wird zwischen den Fahrantrieb geschaltet. Damit kann ich an der Fernsteuerung jeweils den Fahrantrieb oder den Hubzylinder über den Schalter steuern. Umgeschaltet wird an der Fräse einfach über einen Kippschalter, der ohne Strom den Fahrantrieb freigibt, und beim umlegen, den Hubzylinder freigibt.


Hallo Matthias
Wie weit bist du mit dem Umbau? Wie ich weis hast du auch eine Maschine mit Funkbedienung.
Ich bin auch schon seit langem in der Planung zum Umbau,ich habe mir die Sache die Franz vorgeschlagen hat mal überlegt den Kühler oben über den Schaltkaste
aufzubauen dort past er recht gut drauf und die Maschine wird um einiges kürzer.

Ich werde die Steuerung in den Ölkreislauf der Ketteverbreiterung einbauen da ich diesen Kreis beim Fräsen nicht brauche ( Ich habe eine Kettenmaschine ).

Gruß
Baumstümpfe ade
 
Beiträge: 211
Registriert: Sa 6. Feb 2010, 18:56

Re: Allgemeines zum Tieffräsen

Beitragvon Bölli Matthias » Di 16. Nov 2010, 13:19

Hi Ihr,

mit meiner Tieffräsvorrichtung bin ich noch nicht weiter. Hatte im Sommer ein relativ tiefes Loch was die Arbeit angeht und somit siehts leer aus im Geldbeutel.
Ich werde damit wahrscheinlich im Winter wenn weniger zu tun ist, anfangen.
Werde dabb davon berichten

Grüsse
Matze
Bölli Matthias
 
Beiträge: 32
Registriert: Sa 6. Mär 2010, 15:09
Wohnort: Bankholzen

Re: Allgemeines zum Tieffräsen

Beitragvon Franz » Sa 19. Feb 2011, 15:21

Heute wurde sie wieder gebraucht.

Bild

Bild

Zylinder ganz ausgefahren.
Um etwas zu verändern brauchen wir mehr Bessermacher und weniger Besserwisser.
Gruß
Franz
Franz
Administrator
 
Beiträge: 934
Registriert: Fr 29. Jan 2010, 11:12
Wohnort: Schmalfeld

Re: Allgemeines zum Tieffräsen

Beitragvon Baumstümpfe ade » So 9. Dez 2012, 14:01

Hallo Franz Hallo Martin
Ihr seit ja bis heute die einzigen die das Tieffräsen mit der 7015 realisirt habt .
ich hab mir vorgenommen dies nun entlich auch umzusetzen.
Eine Frage dazu hätte ich noch ?
Wen ihr den Stempel ausgefahren habt und die Maschine angehoben ist , wie bewegt Ihr die Maschinen dan nach Vorne? müsst Ihr den Stempel jedes mal ablassen
und nach dem Vor Fahren wieder anheben? oder schleift die Fuss Platte über die Spänehaufen bei angebobener Maschine?
Ich hab mir gedacht das an Stelle der Fuss Platte eine Rolle angebracht werden muss!
Danke für eure Antworten
Gruß
Baumstümpfe ade
 
Beiträge: 211
Registriert: Sa 6. Feb 2010, 18:56

Re: Allgemeines zum Tieffräsen

Beitragvon Franz » So 9. Dez 2012, 14:47

Tieffräsen ist sehr verschleißfreudig und man sollte es vernünftig erklären.
Ich bekomme häufig Anfragen von Firmenschnorrern,die meist eine 60tx haben,und die mich fragen ob ich nicht für sie als Sup tieffräsen könnte.
Diesesmal war es eine Ausschreibung für eine Stadt wo auf der selben Stelle gepflanzt werden sollte.
Was sind das für Krüppelstädte,die keinen vernünftigen Bodentausch nch ZTV machen.Sowas lehne ich sofort ab,sonst laberst dich nur unendlich über die Preise ab.
Zum Tiefräsen :
1 ) Zuerst fräse ich den Stock zügig auf 40 cm.
2 ) Dann fördere ich mit schnellen Schwenks,und halber Drehzahl das Fräsgut nach hinten,wobei auch mein Misthaken zu Einsatz kommt.
3 ) Jetzt fange ich an,nehme den Schneidkopf auf halbe Höhe,und fahre dann den Stempel aus,bis zum Ende,jetzt fahre ich den Schneidkopf voll runter.
4 ) Wenn die Tiefe erreicht ist fahre ich erst den Stempel ein Stück hoch,dann den Schneidkopf,und das Spiel geht weiter.
Guck mal bei den Boliden zu,wenn sie etwas tiefer fräsen,wie die abkacken,die Kraft die gebraucht wird,um in den Spänen zu wühlen ist nicht vorhanden.

Meine Lieblingsstädte schicken immer den Kranlkw mit wenn ich dort tieffräse.Dann werden ein Paar Baggerschaufeln rausgenommen,und der Fahrer,der auch später die neuen Bäume pflanzt,begutachtet die Tiefe.

Nur fürs Tieffräsen nehme ich Kohle,bezugnehmend auf den höheren Verschleiß,und die Knallfrösche die das für lau machen,haben sich schnell verpufft.

Das gute an der Tieffräsvorrichtung ist das bessere Handling im Fräsalltag.Ich benutzt sie jeden Tag,dann brauch ich nicht soviel Späne unter den Rädern wegnehmen,und komme komfortabel auf Tiefe.
Um etwas zu verändern brauchen wir mehr Bessermacher und weniger Besserwisser.
Gruß
Franz
Franz
Administrator
 
Beiträge: 934
Registriert: Fr 29. Jan 2010, 11:12
Wohnort: Schmalfeld

Re: Allgemeines zum Tieffräsen

Beitragvon Baumstümpfe ade » So 9. Dez 2012, 15:59

Hallo Franz Danke für die Schnelle Antwort.
Das Problem mit den Auftrageber die an gleicher Stelle ohne Bodenaustausch Pflanzen kenn ich.
In meiner Heimatstadt wo ich auch Steuern zahle bekomm ich keinen Auftrag genau weil ich nicht min 80 cm Tief fräse so Ihre Aussage.
Sie Lassen lieber von einem Unimog Fräsen und Fahren dan Tagelang Mutterboden in die von Ihm gefahrenen Spuren.

Eine Frage noch meinst du es ist sinnvoll an den Stempel eine Rolle zu bauen ? Ich frage dich da du die meiste Erfahrung auf dem gebiet hast.
Ich habe die beobachtung gemacht wen ich mir das Fräsrad als Uhr Vorstelle und den Stubben bei ca 5 Uhr fräse brauche ich die wenigste Kraft.
gruß
Baumstümpfe ade
 
Beiträge: 211
Registriert: Sa 6. Feb 2010, 18:56

Re: Allgemeines zum Tieffräsen

Beitragvon LüBäcker » So 9. Dez 2012, 18:45

Hallo erstmal ich fräse an der Ostsee Herr Hoppe war das der Auftrag aus der
Marzipanstadt?

1 Was sind Firmenschnorrer
2 Was hat der Erdaustauch mit ZTV zu tun was geht uns Subis der Erdaustauch an?

gruss der Manni
LüBäcker
 
Beiträge: 4
Registriert: So 9. Dez 2012, 18:39

Re: Allgemeines zum Tieffräsen

Beitragvon Franz » Mo 10. Dez 2012, 06:48

Baumstümpfe ade hat geschrieben:Hallo Franz Danke für die Schnelle Antwort.
Das Problem mit den Auftrageber die an gleicher Stelle ohne Bodenaustausch Pflanzen kenn ich.
In meiner Heimatstadt wo ich auch Steuern zahle bekomm ich keinen Auftrag genau weil ich nicht min 80 cm Tief fräse so Ihre Aussage.
Sie Lassen lieber von einem Unimog Fräsen und Fahren dan Tagelang Mutterboden in die von Ihm gefahrenen Spuren.

Eine Frage noch meinst du es ist sinnvoll an den Stempel eine Rolle zu bauen ? Ich frage dich da du die meiste Erfahrung auf dem gebiet hast.
Ich habe die beobachtung gemacht wen ich mir das Fräsrad als Uhr Vorstelle und den Stubben bei ca 5 Uhr fräse brauche ich die wenigste Kraft.
gruß


Aus meiner Erfahrung ist es nicht vorteilhaft mit Rolle zu fräsen.Dieses hängt mit der Standfestigkeit,an Schrägen zusammen.
Die Zustellung des Zylinders : Beim heben,drückt der Zylinder die Maschine immer etwas nach vorne.
Aus dem Grunde sollte,wie schon beschrieben,der Schneidkopf halb abgelassen werden,dann erfolgt die Zustellung über den Zylinder.
Es sollte jetzt zwischendurch der Schneidkopf abgesenkt werden,um einen Ausgleich zu schaffen,da der Schneidkopf nach unten,und nach hinten schwenkt,und das Schneidrad im Stock immer frei laufen kann.
Beim reinen Zustellen mit dem Zylinder würde das Rad irgendwann mit dem vollen Radius im Stock stecken,und die Kraft würde nicht mehr ausreichen.

Diese Technik ist aber schnell erlernbar.Aus dem Grund kostet Tieffräsen mehr.
Bei der 60 tx sollte sowas unterbleiben,weil da der Motor abgesenkt wird,und somit der Motorölstand nicht mehr reicht.
Die größeren Maschinen von Carlton sind dafür geeignet.
Alle Hydrostaten,wie Rayco können vorne verlängert werden,und benötigen dann einen längeren Absenkzylinder.
Um etwas zu verändern brauchen wir mehr Bessermacher und weniger Besserwisser.
Gruß
Franz
Franz
Administrator
 
Beiträge: 934
Registriert: Fr 29. Jan 2010, 11:12
Wohnort: Schmalfeld

Re: Allgemeines zum Tieffräsen

Beitragvon Franz » Mo 10. Dez 2012, 08:52

LüBäcker hat geschrieben:Hallo erstmal ich fräse an der Ostsee Herr Hoppe war das der Auftrag aus der
Marzipanstadt?

1 Was sind Firmenschnorrer
2 Was hat der Erdaustauch mit ZTV zu tun was geht uns Subis der Erdaustauch an?

gruss der Manni


Willkommen im Forum,
ja die Ecke wars.
Firmenschnorrer machen alles selber,für die fräst Du einmal,danach haben sie eine eigene Fräse.Ist ja auch ok.
Nur sie sollten keine Aufträge annehmen,die sie mit ihrer eigenen nicht ausführen können.
Danach kommt dann das Feilschen,mit mir nicht.

Mit dem Erdaustausch gebe ich Dir recht,da ich aber einige Jahre Baumpflege betrieben habe,kenne ich so gut wie keine Kommune die sich daran hält.

Wünsche noch fröhliches Mitmachen im Forum.
Um etwas zu verändern brauchen wir mehr Bessermacher und weniger Besserwisser.
Gruß
Franz
Franz
Administrator
 
Beiträge: 934
Registriert: Fr 29. Jan 2010, 11:12
Wohnort: Schmalfeld

VorherigeNächste

Zurück zu Tieffräsen und Geländetauglichkeit

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast