Ein Neuer aus Niedersachsen

Dieses ist die Eingangsseite zum Kennenlernen
und allgemeinen Fragen rund ums Grindern.

Ein Neuer aus Niedersachsen

Beitragvon schotterpilot » Mi 14. Sep 2011, 08:29

Hallo, mein Name ist Markus und komme aus Niedersachsen, kurz vorm Harz!
Ich biete nebenberuflich alles Mögliche rund um den Garten an, wie Baumfällungen und Entsorgung, Rückschnitt, Vertikutieren und Minibaggerarbeiten.
Nun möchte ich mir eine Stubbenfräse zulegen, weil die Nachfrage nach der Wurzelentfernung immer größer wird.
Ich habe mir im Netz und auf Messen mehrere Modelle angeschaut und bin jetzt auf Laski gestoßen, weil sie mir scheinbar ein gutes Preis- Leistungsverhältnis vermitteln.
Was spricht für und gegen die Modelle F 350, bzw. F 450?
Ist die F 350 ausreichend motorisiert oder ist es eine Qual mit 13 Ps Stubben von 30- 50 oder 60 cm zu fräsen??
Gibt es vergleichbare Alternativen, die dem Preis der Laski- Maschinen entsprechen?
Ein Bekannter hat eine Rayco Rg 25, sicherlich ein Super Gerät aber für mich preislich unerschwinglich.
Macht es Sinn, mit einer kleinen Fräse( 13 Ps) anzufangen oder ist es besser gleich eine größere( 25- 27 Ps) zu kaufen?
Kommt jemand von euch aus meiner Nähe, der eine F 350 besitzt, wo ich mir das Teil mal im Einsatz anschauen kann?

Gruß Markus
schotterpilot
 
Beiträge: 52
Registriert: Mi 14. Sep 2011, 08:15

Re: Ein Neuer aus Niedersachsen

Beitragvon Laski » Mi 14. Sep 2011, 15:50

Hallo Markus,
wir benutzen auch eine Laski F450/AE,seit 4 Jahren.
Ich habe mich damals dafür entschieden,weil wie ich fand,sie mir ein gutes Preis/Leistungsverhältnis geboten hat.
Vergleichbare Maschinen sind ca.3000.00E teurer. Die Verarbeitung/Ausstattung könnte natürlich besser sein,aber bei dem Preis musste natürlich Abstriche machen.Aber bis auf Kleinigkeiten,hat Sie mich noch nie im Stich gelassen.
War damals skeptisch wegen der Elektroachsen,aber bisher keine Probleme.
Komme auch aus Niedersachsen,Nähe Hannover. Wenn du mal Lust und Zeit hast,kannste Sie mal gerne im Einsatz sehen.
Laski
 
Beiträge: 63
Registriert: Mo 19. Apr 2010, 08:09

Re: Ein Neuer aus Niedersachsen

Beitragvon schotterpilot » Mi 14. Sep 2011, 17:22

Hallo "Laski", zunächst vielen Dank für dein Angebot! Dass die F 450 mit dem leistungsstarken Motor funktioniert, davon gehe ich ohnehin aus. Interessant wäre für mich tatsächlich die F 350 in Aktion zu sehen.
Was ist an der Verarbeitung nicht so toll?
Ausstattung, ok, aber man muß nicht alles haben...
In einem anderen thread meine ich gelesen zu haben, dass du deine F 450 verkaufen möchtest. Ist das noch aktuell??
Gruß Markus
schotterpilot
 
Beiträge: 52
Registriert: Mi 14. Sep 2011, 08:15

Re: Ein Neuer aus Niedersachsen

Beitragvon Laski » Mi 14. Sep 2011, 18:01

Die steht evtl.zun Verkauf,wenn ich eine andere habe.Vielleicht behalte ich sie auch als"Zweitmaschine",wegen der geringen Breite.Sollte ich Sie verkaufen,werde ich dies hier im Forum bekanntgeben.
Laski
 
Beiträge: 63
Registriert: Mo 19. Apr 2010, 08:09

Re: Ein Neuer aus Niedersachsen

Beitragvon schotterpilot » Mi 14. Sep 2011, 18:24

Laski hat geschrieben:Die steht evtl.zun Verkauf,wenn ich eine andere habe.Vielleicht behalte ich sie auch als"Zweitmaschine",wegen der geringen Breite.Sollte ich Sie verkaufen,werde ich dies hier im Forum bekanntgeben.


Ok, Dann möchte ich noch einmal die Verarbeitungsqualität ansprechen.
Was ist da nicht so ideal?
Bei den Fräszähnen wird eine Haltbarkeit von bis zu 200 Bst. angegeben. Ist das realistisch?
schotterpilot
 
Beiträge: 52
Registriert: Mi 14. Sep 2011, 08:15

Re: Ein Neuer aus Niedersachsen

Beitragvon Franz » Mi 14. Sep 2011, 18:48

@ schotterpilot
Bei den Fräszähnen wird eine Haltbarkeit von bis zu 200 Bst. angegeben. Ist das realistisch?

Das ist absolut unrealistisch,man sollte sagen unseriös.
Um etwas zu verändern brauchen wir mehr Bessermacher und weniger Besserwisser.
Gruß
Franz
Franz
Administrator
 
Beiträge: 932
Registriert: Fr 29. Jan 2010, 11:12
Wohnort: Schmalfeld

Re: Ein Neuer aus Niedersachsen

Beitragvon Laski » Mi 14. Sep 2011, 18:50

@ Schotterpilot:
Mit der Verarbeitungsqualität meine ich ua.den labrigen Gas-und Chokehebel.Erinnert irgendwie an Rasenmäher.
Betreff Standzeiten:
Habe zu Anfang auch Laski Meissel gefahren,Standzeiten von 30-40 Stunden sind realistisch.
Habe dieses Jahr umgerüstet auf Meissel der Fa.Babeda,bin sehr zufrieden damit.Standzeiten in etwa gleich,aber wesentlich agressiver von der Spanabnahme und günstiger.
Franz bietet ja auch Meissel an.Sollen auch ein gutes Preis/Leistungsverhältnis bieten.Ich selber habe aber keine Erfahrung damit.
Zur Laski F 350:
Finde ich persönlich zu schwach.Ausserdem kein eigenen Antrieb.Dh.du musst sie immer von Hand schieben/ziehen.
Laski
 
Beiträge: 63
Registriert: Mo 19. Apr 2010, 08:09

Re: Ein Neuer aus Niedersachsen

Beitragvon schotterpilot » Do 15. Sep 2011, 11:51

@Laski,
Die spökeliken Hebelagen sind mir auch schon aufgefallen, hab aber auch schon schlechtere gesehen.
Was mir wichtiger erscheint ist doch, dass die Grunbauweise recht stabil zu sein scheint.
Zumindest konnte ich auf den ersten Blick gegenüber der deutlich teureren Rayco keinen goßen Unterschied ausmachen.
Da ich natürlich absoluter Neuling, was Stubbenfräsen betrifft bin, laß ich mich aber gern eines Besseren belehren.
Standzeiten von 30- 40 Stunden heißt für mich, dass die Meißel mehrfach nachgeschliffen wurden und dann endgültig verschlissen sind. Seh´ich das so richtig?
Ich hab mir im Netz fast alle möglich Videos von den kleinen Stubbenfräsen (13 Ps) angesehen und bin auch der Meinung, dass sie für meine Vorhaben möglicherweise zu schwach sind.
Die Überlegung ist halt, ob sie für den Anfang nicht ausreicht, um sich dann in zwei, drei Jahren eine Größere zu kaufen?
Allerdings bringt es mir nichts, wenn die "Kleine" bei Stubben von 30- 40 cm schon überfordert ist. Das wäre dann rausgeschmissenes Geld.
Vielleicht können auch noch andere von ihren Erfahrungen berichten.
Gruß Markus
schotterpilot
 
Beiträge: 52
Registriert: Mi 14. Sep 2011, 08:15

Re: Ein Neuer aus Niedersachsen

Beitragvon Groschen » Do 15. Sep 2011, 22:07

Erst mal Hallo und Willkommen im Forum. Ich stand vor einiger Zeit vor der gleichen Entscheidung wie Du und habe mich dann für eine handgeführte 13 PS Fräse der Fa. Berkilli entschieden. Es ist eine überschaubare Investition und tut nicht weh, wenn sie mal einige Zeit steht und kein Geld verdient. Du kannst sie hier unter Berkilli auf der Maschinenseite anschauen.
Die Größe der Maschine ist natürlich auch immer abhängig von der Anzahl und der Stärke der zu fräsenden Stubben. Natürlich kann eine 40 PS Maschine einiges mehr leisten, als eine kleine handgeführte Fräse, allerdings sind die Investitionskosten auch dementsprechend höher und Du bist dadurch quasi gezwungen sie ständig im Einsatz zu haben. Sollte es vorerst bei sporadischen Einsätzen bleiben, dann langt auch eine 13 PS Fräse. Du hast zwar nicht den Komfort des Fahrantriebes und der hydraulischen Auslegerschwenkung, aber Stubben jenseits der 50 cm lassen sich auch mit solch einem Gerät problemlos in Späne umwandeln. Ok, ab einem Durchmesser von 100 cm wird es beschwerlicher, aber gehen tut das auch.
Es ist eigentlich wie bei Motorsägen, was nutzt Dir immense Leistung, wenn das Werkzeug, sprich die Kette stumpf ist. Genauso ist es mit den Fräszähnen und ich fräse momentan mit meiner Maschine immer wieder Stubben um die 80 cm.
Die Fa. Berkilli ist zwar nur eine kleine Firma für Maschinenbau, aber die Fräse ist solide aus handelsüblichen Komponenten gebaut. Wenn ich sehe, was andere renomierte Firmen für ihre handgeführten Fräsen haben wollen, dann bin ich froh, dass ich mich für diese recht günstige Maschine entschieden habe.
Zur Standzeit der Zähne, die ist natürlich abhängig, was Du fräst und was Deine Zähne dabei so alles erwischen. Aber die genannte Zeit von 30 Stunden dürfte durchaus realistisch sein.
Aus meiner Erfahrung mit der 13 PS Klasse kann ich sagen, dass man in einer Stunde rund 120 cm Stubben gefräst bekommt.Die nimm jetzt mal 30 und wenn Du pro cm 1 Euro veranschlagst, dann hast Du den Umsatz, den Du mit einem Satz Zähne hin bekommst. Was ein neuer Satz Zähne kostet kann man überall erfragen, aber arm machen Dich neue Zähne bei einem vernünftigen Händler nicht.

Gruß Marc
Groschen
 
Beiträge: 51
Registriert: Sa 6. Aug 2011, 22:00

Re: Ein Neuer aus Niedersachsen

Beitragvon schotterpilot » Fr 16. Sep 2011, 19:29

Marc, vielen Dank für die Antwort!!
Das ist auf jeden Fall eine Aussage, die mich entscheidend weitergebracht hat!
Was ruft denn die Firma Berkili für die Fräse auf, um mal einen Vergleich zu haben.
Gruß Markus
schotterpilot
 
Beiträge: 52
Registriert: Mi 14. Sep 2011, 08:15

Nächste

Zurück zu Willkommen im Stubbenfräsforum

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron