Ein Neuer aus dem Vogtland

Dieses ist die Eingangsseite zum Kennenlernen
und allgemeinen Fragen rund ums Grindern.

Ein Neuer aus dem Vogtland

Beitragvon vogtländer » Mi 4. Jan 2012, 19:52

Hallo,ich bin selbständiger Forstunternehmer und trage mich seit einigen Tagen mit den Gedanken,das Stubbenfräsen als weitere Dienstleistung mit anzubieten.In der Hauptsache geht es mir um das Stubbenentfernen in privaten Grundstücken.Nach Anfragen bei bekannten Dienstleistern scheint ein Bedarf zu bestehen,aber bei 10-12 Bäume im Jahr lohnt sich eine eigene Anschaffung nicht.Diese Ausage machten einige und so kommt in der Summe schon einiges zusammen.Daher tendiere ich zu einer handgeführten Fräse so um die 27 PS.
Da sich in meiner unmittelbaren Nähe ein Händler für Laski-Maschinen befindet,schwebt mir eine 450 mit Elektroantrieb vor.War gestern dort.Eine Maschine selber ist nicht vor Ort.Man will mir eine Liste von Kunden zukommen lassen,die dort eine Laski gekauft haben und aus meiner relativen Nähe sind.Allgemein ist mir aufgefallen,das das Händlernetz aller Anbieter recht dünn ist und ich gern andere Fräsen in der Klasse mir mal anschauen würde.
So,das wars erst mal kurz von mir und ich denke das ich bei eventuelle Fragen hier sehr gut aufgehoben bin.
vogtländer
 
Beiträge: 18
Registriert: Di 3. Jan 2012, 18:28

Re: Ein Neuer aus dem Vogtland

Beitragvon Laski » Mi 4. Jan 2012, 20:28

Hallo erstmal, wenn du an einer Fräse interessiert bist ruf einfach beim Hersteller / Händler an.
Die organisieren dann eine Vorführung bei dir. Dann kannst du selber fräsen und dir einen Eindruck der jeweiligen Fräse verschaffen.
Das ganze ist für dich selbstverständlich unverbindlich. So solltest du es machen.
Laski
 
Beiträge: 63
Registriert: Mo 19. Apr 2010, 08:09

Re: Ein Neuer aus dem Vogtland

Beitragvon vogtländer » Do 5. Jan 2012, 06:05

Hab heute morgen "Forsttechnik Schültke" angeschrieben.Die haben eine gebrauchte Rayco RG 25 HD zum Verkauf.Das wäre auch eine Fräse,die mich interessieren würde.
Aber erst mal schauen,wie hier die Preislage ist.
Hätte gleich mal eine Frage zum Transport.Ich habe einen "normalen" einachsigen Hänger mit 750 Kg Nutzlast.Dachte an 1,50 m Auffahrrampen (Steigung ? ).
Aufgrund der relativen schmalen Bauweise reicht eine Verzurrung vieleicht gar nicht aus.Mache ich mir da zu viele Gedanken oder sind meine Bedenken real ?
vogtländer
 
Beiträge: 18
Registriert: Di 3. Jan 2012, 18:28

Re: Ein Neuer aus dem Vogtland

Beitragvon Franz » Do 5. Jan 2012, 06:27

Moin Moin.

Bei der Rayco spielst Du in einer internationalen Klasse,das heißt,Du kannst alle internationalen Schneidgarnituren fahren,wie Du es willst.
Laski hat die eigenartigsten Schneidgarnituren die ich kenne,alleine die zwei Klassen Zähne,wer auf sowas reinfällt,dem ist nicht mehr zu helfen.
Um etwas zu verändern brauchen wir mehr Bessermacher und weniger Besserwisser.
Gruß
Franz
Franz
Administrator
 
Beiträge: 932
Registriert: Fr 29. Jan 2010, 11:12
Wohnort: Schmalfeld

Re: Ein Neuer aus dem Vogtland

Beitragvon Laski » Do 5. Jan 2012, 17:01

Laski hat die eigenartigsten Schneidgarnituren die ich kenne,alleine die zwei Klassen Zähne,wer auf sowas reinfällt,dem ist nicht mehr zu helfen.

Auch für Laski gibt es mittlerweile oder eher gesagt schon lange gute Fräszähne.
Wir fahren auf unserer Laski Fräszähne von Babeda ( jetzt King-Kong Tools ).
Sehr gutes Preis-Leistung Verhältnis. ;)

Bei Rayco ist aber die Ersatzteilversorgung schwierig und teuer :shock:
Laski
 
Beiträge: 63
Registriert: Mo 19. Apr 2010, 08:09

Re: Ein Neuer aus dem Vogtland

Beitragvon Franz » Do 5. Jan 2012, 17:51

Laski hat geschrieben:Laski hat die eigenartigsten Schneidgarnituren die ich kenne,alleine die zwei Klassen Zähne,wer auf sowas reinfällt,dem ist nicht mehr zu helfen.

Auch für Laski gibt es mittlerweile oder eher gesagt schon lange gute Fräszähne.
Wir fahren auf unserer Laski Fräszähne von Babeda ( jetzt King-Kong Tools ).
Sehr gutes Preis-Leistung Verhältnis. ;)

Bei Rayco ist aber die Ersatzteilversorgung schwierig und teuer :shock:


Wer fährt denn den Babedabruch , keine Qualifizierten .
Wenns denn unbedingt eine Laski sein muß,wo gegen nichts einzuwenden ist,dann werden die M12 Schraubenlöcher aufgebohrt,und es kann jede Schneidgarnitur gefahren werden,die der Fräser sich ausgeguckt hat.
Das Babeda sich an M12 anhängt,ist für mich unverständlich,bringt keine Stückzahlen.
International wird bei Schraubzähnen 5/8 UNF Gewinde gefahren.
Um etwas zu verändern brauchen wir mehr Bessermacher und weniger Besserwisser.
Gruß
Franz
Franz
Administrator
 
Beiträge: 932
Registriert: Fr 29. Jan 2010, 11:12
Wohnort: Schmalfeld

Re: Ein Neuer aus dem Vogtland

Beitragvon Laski » Do 5. Jan 2012, 18:25

Franz hat geschrieben:Wer fährt denn den Babedabruch , keine Qualifizierten .

Bei uns fahren einige Fräser die Zähne von Babeda/King-Kong Tools, und sind zufrieden.

Ich habe so langsam hier das Gefühl das man nur Zähne von Franz fahren darf.
Jeder soll sein Schneidrad aufbohren um seine Zähne zu fahren.
Was ist aber wenn ich damit nicht zufrieden bin? Neues Schneidrad kaufen?
Mir geht es langsam sowieso auf den S...,das die handgeführten Fräsen als "Zahnfleischkauer"beschrieben werden.
Man muss immer sehen welche Fräse sich für einen rechnet.
Was nützt mir eine Fräse welche Preislich jenseits von Gut und Böse ist nicht ausgelastet ist?
Ich bin ja hauptberuflich kein Stubbenfräser sondern Baumpfleger.
Laski
 
Beiträge: 63
Registriert: Mo 19. Apr 2010, 08:09

Re: Ein Neuer aus dem Vogtland

Beitragvon Franz » Do 5. Jan 2012, 18:44

Laski hat geschrieben:
Franz hat geschrieben:Wer fährt denn den Babedabruch , keine Qualifizierten .

Bei uns fahren einige Fräser die Zähne von Babeda/King-Kong Tools, und sind zufrieden.

Ich habe so langsam hier das Gefühl das man nur Zähne von Franz fahren darf.
Jeder soll sein Schneidrad aufbohren um seine Zähne zu fahren.
Was ist aber wenn ich damit nicht zufrieden bin? Neues Schneidrad kaufen?
Mir geht es langsam sowieso auf den S...,das die handgeführten Fräsen als "Zahnfleischkauer"beschrieben werden.
Man muss immer sehen welche Fräse sich für einen rechnet.
Was nützt mir eine Fräse welche Preislich jenseits von Gut und Böse ist nicht ausgelastet ist?
Ich bin ja hauptberuflich kein Stubbenfräser sondern Baumpfleger.


Dann wärst Du der einzige der damit nicht zufrieden ist.
Ich habe die Zähne lange auf meiner Maschine getestet.
Wieso fährt die internationale Community denn 5/8 UNF,weil M12 nen bisserl dünn ist.
Würde sagen Du solltest mal über ein richtiges Preis- Leistungsverhältnis nachdenken.
Denn am Ende zählt der Gewinn.
Um etwas zu verändern brauchen wir mehr Bessermacher und weniger Besserwisser.
Gruß
Franz
Franz
Administrator
 
Beiträge: 932
Registriert: Fr 29. Jan 2010, 11:12
Wohnort: Schmalfeld

Re: Ein Neuer aus dem Vogtland

Beitragvon Franz » Do 5. Jan 2012, 18:50

Laski hat geschrieben:
Bei Rayco ist aber die Ersatzteilversorgung schwierig und teuer :shock:


Bei Rayco ist die Ersatzteilversorgung ausgezeichnet,und nicht teurer als bei Laski.
Um etwas zu verändern brauchen wir mehr Bessermacher und weniger Besserwisser.
Gruß
Franz
Franz
Administrator
 
Beiträge: 932
Registriert: Fr 29. Jan 2010, 11:12
Wohnort: Schmalfeld

Re: Ein Neuer aus dem Vogtland

Beitragvon vogtländer » Do 5. Jan 2012, 19:19

Um kurz wieder auf das Thema zu kommen.Habe Antwort zwecks der gebrauchten Rayco erhalten.
BJ 2009,wenig im Einsatz.soll 7000,-netto kosten.Lieferung und Einführung 250,- Euro. Der Preis wurde mit dem geringen Einsatz erklärt.Bekomme alles nochmal mit der Post,auch Preis für Neugerät.Eine DVD ist auch dabei.Vorführung einer Maschine ist auch möglich.
Gestern beim Laski-Händler hatte ich nicht so den Eindruck,als sei man daran interessiert eine Maschine zu verkaufen.
vogtländer
 
Beiträge: 18
Registriert: Di 3. Jan 2012, 18:28

Nächste

Zurück zu Willkommen im Stubbenfräsforum

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron