Ein Neuer aus dem Vogtland

Dieses ist die Eingangsseite zum Kennenlernen
und allgemeinen Fragen rund ums Grindern.

Re: Ein Neuer aus dem Vogtland

Beitragvon SP7015 » Fr 6. Jan 2012, 21:10

Handgeführte Fräsen kann man fast an jeder Ecke mieten ;-), so habe ich auch begonnen bis ich genug Aufträge hatte und meine erste hydraulische Fräse selber gekauft habe > Rayco RG 1625.

Eine handgeführte würde ich mir eher nicht selber kaufen, vielleicht als Zweitmaschine eventuell.

Viel Erfolg!
SP7015
 
Beiträge: 24
Registriert: Di 30. Mär 2010, 16:44

Re: Ein Neuer aus dem Vogtland

Beitragvon vogtländer » Sa 7. Jan 2012, 20:24

Eine kurze Frage.Bei den vielen Bild und Videosichtungen der letzten Tage ist mir eins aufgefallen.
Warum wird der Stubben in vielen Fällen nicht noch einmal um 10 oder 15 cm nachgeschnitten ? Vieleicht sehe ich es als "Waldmann" auch etwas anders und würde die Säge noch mal ansetzten.
Ich gehe natürlich von einem relativ sauberen Stumpf aus was auch oft sehr auf den Videos zu erkennen ist.Letzten Endes spart man doch Zeit und schont das Material.
Gruß
vogtländer
 
Beiträge: 18
Registriert: Di 3. Jan 2012, 18:28

Re: Ein Neuer aus dem Vogtland

Beitragvon holzknecht » Sa 7. Jan 2012, 20:52

hallo,
ja, da hast du wirklich recht. das ist mir auch schon aufgefallen. natürlich tust du dich immer leichter, je tiefer der stubben runtergeschnitten ist. du brauchst weniger fräsen, und es sind auch weniger späne da, die beim fräsen hinderlich sind.
ich versuche immer bei meinen fällungen die stöcke so weit wie möglich runter zu schneiden.
gruß
holzknecht
 
Beiträge: 118
Registriert: Mi 25. Aug 2010, 18:43

Re: Ein Neuer aus dem Vogtland

Beitragvon Franz » Sa 7. Jan 2012, 21:04

Sollte so sein,
nur für Schulungszwecke,ist es auch mal erforderlich die Zerspanung genau zu betrachten,was gerade die Videotechnik möglich macht.
Das lernen aus Zerspanungsvorgängen,ich möchte hier nur auf die herkömmliche Zerspanung hinweisen,und auf Hagedorns Schleudertrauma.
Also bildlich gesprochen.
Dafür ist es auch mal erforderlich,einen etwas höheren Stubben stehen zu lassen.
Kannst noch so alt werden,lernst nie aus.
Um etwas zu verändern brauchen wir mehr Bessermacher und weniger Besserwisser.
Gruß
Franz
Franz
Administrator
 
Beiträge: 934
Registriert: Fr 29. Jan 2010, 11:12
Wohnort: Schmalfeld

Re: Ein Neuer aus dem Vogtland

Beitragvon holzknecht » So 8. Jan 2012, 11:13

hallo,
ja franz, das schleudertrauma von hagedorn ist für mich ein fräsen, wie es eigentlich nicht sein soll. oder wie ist hier deine meinung, wo du doch ein hagedornverfechter bist.
gruß
holzknecht
 
Beiträge: 118
Registriert: Mi 25. Aug 2010, 18:43

Re: Ein Neuer aus dem Vogtland

Beitragvon Franz » So 8. Jan 2012, 13:14

Das Prinzip der Hagedorn wie es ist,gefällt mir gut.
Durch den dierekten Antrieb gehen die meisten PS ans Schneidrad.
Das aufschweißen der Zähne ist Humbuk,hier wäre ein Sandvikrad die beste Lösung.
Es sollte auch bekannt sein,daß ich kein großer Freund von High Tec bin,siehe Funkfernbedienung.
Last but not least,ein Kollege hat eine,und ist damit zufrieden.
Das Schleudertrauma kann ganz einfach mit einem Bypass eingestellt werden wie bei Carlton auch.
Hagedorns seitlicher Auswurf ist einfach genial.
Mein Kollege meint,da mußt du aufpassen,daß du nicht zu tief fräst,und hiervon träumen andere noch.
Um etwas zu verändern brauchen wir mehr Bessermacher und weniger Besserwisser.
Gruß
Franz
Franz
Administrator
 
Beiträge: 934
Registriert: Fr 29. Jan 2010, 11:12
Wohnort: Schmalfeld

Re: Ein Neuer aus dem Vogtland

Beitragvon holzknecht » So 8. Jan 2012, 13:33

hallo,
ich habe noch kein video von hagedorn gesehen, indem ohne schleudertrauma gefräst wird. ich schätze, daß die fräse ohne schleudertrauma nicht funktioniert, das heißt, daß der seitliche auswurf mit wenig geschwindigkeit eventuell nicht optimal auswirft. du kennst doch einen hagedornfäser. frage ihn mal, wie es bei ihm diesbezüglich ausschaut. ich kann mir auch nicht vorstellen, daß bei diesem sog. schleudertrauma, lager und allgemein die ganze maschine eine lange lebensdauer haben.
gruß
holzknecht
 
Beiträge: 118
Registriert: Mi 25. Aug 2010, 18:43

Re: Ein Neuer aus dem Vogtland

Beitragvon Baumstümpfe ade » Mo 9. Jan 2012, 19:43

holzknecht hat geschrieben:hallo,
ja, da hast du wirklich recht. das ist mir auch schon aufgefallen. natürlich tust du dich immer leichter, je tiefer der stubben runtergeschnitten ist. du brauchst weniger fräsen, und es sind auch weniger späne da, die beim fräsen hinderlich sind.
ich versuche immer bei meinen fällungen die stöcke so weit wie möglich runter zu schneiden.
gruß


Mich fragen die Kunden oft ob sie den Stubben noch abschneiden sollen ich antworte dan wen sie möchte so tief das Ihre Säge nicht stumpf wird.
Gruß
Baumstümpfe ade
 
Beiträge: 211
Registriert: Sa 6. Feb 2010, 18:56

Re: Ein Neuer aus dem Vogtland

Beitragvon SP7015 » Di 10. Jan 2012, 19:21

Falls der Stubben zu hoch ist wird bei mir auch die 660er angerissen, ratz fatz geht das. ;)
SP7015
 
Beiträge: 24
Registriert: Di 30. Mär 2010, 16:44

Re: Ein Neuer aus dem Vogtland

Beitragvon vogtländer » Do 12. Jan 2012, 14:46

Gibt es in Deutschland neben Schültke noch weiter Rayco -Händler? War mal auf einer Seite eines Händlers aus Mecklenburg-Vorpommern( ?),finde sie aber nicht mehr.
Danke für eventuelle Antworten
Gruß
vogtländer
 
Beiträge: 18
Registriert: Di 3. Jan 2012, 18:28

VorherigeNächste

Zurück zu Willkommen im Stubbenfräsforum

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron