Spielzeugfräse für privat

Dieses ist die Eingangsseite zum Kennenlernen
und allgemeinen Fragen rund ums Grindern.

Spielzeugfräse für privat

Beitragvon rulaman » Sa 10. Okt 2015, 11:04

Hallo, ich bin neu hier und freue mich, daß ich dieses Forum gefunden habe. Ich darf mich kurz vorstellen, ich heiße Walter, bin Rentner und wohne in Baden-Württemberg. Es geht hier um eine rein private Aktion auf drei Grundstücken im Familienkreis.
Es sind verwilderte Grundstücke, jedes ca. 2000 qm, wo teilweise seit Lothar nichts mehr gemacht wurde. Bäume, Büsche, Brombeeren, alles wild aufgegangen. Wir haben die Bäume und Büsche rausgesägt, das Gestrüpp rausgerissen und sind dann mit der Motorhacke durch.
Erst wollten wir die Stumpen stehen lassen bis sie verrotten, dann kam die Idee mit der Wurzelfräse auf. Erst dachten wir an mieten, da es aber 3 Grundstücke ein paar Hundert Kilometer auseinander sind, kam die Idee ein kleines Gerät (für unter 2000) zu kaufen, denn für dreimal mieten hätten wir das auch ausgeben müssen. Ein kleines tut es für uns, wir haben ja keinen Zeitdruck. Wenn wir nur langsam vorankommen, ist egal, und die Wurzeln seitlich können stehen bleiben, es geht nur um die Stumpen selber. Die allermeisten sind klein, um die 20cm.
Jetzt das Problem, zwei Grundstücke sind am Hang, da müssen wir trockenes Wetter abwarten vor der Aktion. Wir könnten das Gerät oben aus dem Hänger laden, dann bergab stückweise seitlich fräsen und es unten wieder in den Hänger laden. Das Fräsen wäre dann mit dem Gerät in leichter Schräglage. Haltet Ihr Profis das für machbar mit einem Billiggerät, wo ein Rad festgesetzt wird und es zum Fräsen über das andere Rad gedreht wird, seitlich am Hang. Daß wir mit so einem Gerät nur langsam vorankommen ist egal, die Frage ist, funktioniert das auch am Hang. Sollen wir das Gerät von oben mit Seilwinde sichern, oder ist das Blödsinn. Also extrem steil ist es nicht, man kann schon noch normal stehen, aber wenn es geregnet hat, ist es halt rutschig.
Bin mal gespannt auf Meinungen von Leuten, die sich auskennen, und vielleicht auf eine Geräteempfehlung.
Gruß Walter
rulaman
 
Beiträge: 2
Registriert: Do 8. Okt 2015, 22:35

Re: Spielzeugfräse für privat

Beitragvon marne » Sa 10. Okt 2015, 18:25

Hallo Walter,
meiner Meinung bräuchtest für Arbeit am Hang mindestens eine Maschine mit Drehkranz, wie eine Laski 360. Der Rahmen von 2000€ wird dabei gesprengt und ungefährlicher bzw. machbarer werden Arbeiten am Hang damit auch nicht.
Hang ist in den meisten Fällen brenzlig und eher nichts für Anfänger. Bedenke bitte auch, dass egal zu wievielt ihr die Fräse angeleint am Hang haltet, ein Viertakter schnell an die Grenzen seiner Schmierung gelangt, oder der Vergaser nicht mehr mitspielt. Ordentlich Schwenken geht dann auch nicht wirklich.

Außerdem bräuchtest du zur Fräse auch noch ein paar Satz Zähne, da ist man auch schnell bei 100,- und mehr pro Set, egal welches System. Und die Zähne "schmelzen" dahin, ab dem ersten Moment des Erdkontaktes.
Je kleiner die Fräse, desto wichtiger die Schärfe der Zähne (immer wichtig, aber bei kleinen besonders), abgenutzt geht da gar nichts mehr vorwärts, egal wieviel Zeit man hat.
Handgeführte Fräsen sind darüber hinaus sehr anstrengend in der Bedienung und damit meine ich so richtig anstrengend, gerade in Hartholz.

Meine Empfehlung wäre eher eine Miete, ggf. über mehrere Tage, am besten gleich mit Austauschzähnen vom Vermieter, dann kannst du ja am flachsten Grundstück anfangen und dir deinen Reim machen.
Handgeführte gibt es für wirklich kleines Geld zum Mieten und verzweifeln.

Besser wäre eine selbstfahrende mit Zwillingsbereifung zu mieten, die kosten richtig, aber du kriegst die Arbeit erledigt und fährst halt die Grundstücke ab.

Oder du machst halt eine ehrliche Bestandsaufnahme und holst dir Angebote von Profis, manche fahren auch mehrere 100km und für 2000€ in einem Sammelauftrag bekommt man auch ordentlich was weggefräst.

VG
Zuletzt geändert von marne am Fr 16. Okt 2015, 17:22, insgesamt 1-mal geändert.
marne
 
Beiträge: 36
Registriert: So 8. Dez 2013, 22:28

Re: Spielzeugfräse für privat

Beitragvon rulaman » Fr 16. Okt 2015, 14:20

hallo Marne,
vielen Dank für die ausführliche Antwort. Mein Problem ist, daß ich über das alles nur rein theoretisch nachdenken kann. Ich habe noch nie so ein Gerät in der Hand gehabt. Deshalb die vielen Fragen. Wie gut lassen sich die 100kg schieben usw.
Reservezähne parat haben ist verstanden. Hauptproblem ist dann also der Hang. Was ich dazu sagen kann, weil zigmal gemacht, einen Schubkarren voll Erde (wiegt aber wohl keine 50 kg) kann ich hochschieben, auch der Rasenmähermotor funktioniert in der Schräglage. Beides aber nur wenn es abgetrocknet ist, sonst ist es zu rutschig.

Jetzt werde ich mal das Frühjahr abwarten, bei uns schmeißt es neuerdings Jan/Feb nochmal richtig Schnee hin. Wenn dann gut abgetrocknet ist, ein Hochdruckwetter abwarten. Und dann werde ich ein kleines Gerät wie von mir ins Auge gefaßt (2000€/100kg) mal ein paar Tage mieten und am Hang testen. Dann sehe ich ja, geht gar nichts, geht mühsam, oder geht. Im schlimmsten Fall laden wir oben aus, bugsieren es zickzack hinunter und laden unten wieder ein, und dann außer Spesen nichts gewesen. Danach kann ich hoffentlich abschätzen, ob für die komplette Arbeit kaufen oder mieten sinnvoller ist, ob es überhaupt nur mit größerem Gerät geht.

In Zeiten von Internet gibt es ja auch "Wanderwerkzeug" für Sachen die ein Privater nur einmal im Leben braucht. Man kauft einen guten Kernbohrer gebraucht, eine neue Diamantkrone dazu und wenn der Bau fertig ist, wird er wieder verkauft. Vielleicht findet sich so auch eine Wurzelfräse, aber ich sehe schon, erstmal muß ich ausprobieren ob und wie es überhaupt geht.

Noch eine Frage zum Super GAU. Wenn tatsächlich die Schmierung versagt, kündigt sich ein Kolbenfresser durch stottern an, oder merkt man irgendwie sonst, daß der Motor zu heiß wird, fängt er an zu stinken ?

Gruß Walter
rulaman
 
Beiträge: 2
Registriert: Do 8. Okt 2015, 22:35

Re: Spielzeugfräse für privat

Beitragvon Franz » Fr 16. Okt 2015, 18:23

Super Gau gibts nicht mehr,weil die Motoren sich abstellen wenn der Öldruck abfällt.
Der Anwender stinkt wenn er an einer Hangeführten rumreißt,die Motoen stecken das weg.
Ansonsten stimme ich Marne zu.
Um etwas zu verändern brauchen wir mehr Bessermacher und weniger Besserwisser.
Gruß
Franz
Franz
Administrator
 
Beiträge: 893
Registriert: Fr 29. Jan 2010, 11:12
Wohnort: Schmalfeld


Zurück zu Willkommen im Stubbenfräsforum

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron