Hallo erstmal und gleich eine Frage

Dieses ist die Eingangsseite zum Kennenlernen
und allgemeinen Fragen rund ums Grindern.

Hallo erstmal und gleich eine Frage

Beitragvon Gastrognemius » So 7. Feb 2016, 13:04

Hallo werte Fräsergemeinde
Zu mir: Ich komme aus Südbayern und betreibe mit meiner Frau zusammen neben meinem eigentlichen Beruf seit knapp 6 Jahren eine kleine Firma die sich auf Baumpflegemaßnahmen, Fällungen in SKT und etwas Gartenpflege spezialisiert hat. Ich arbeitendabei mit sehr vielen anderen ebenfalls kleineren Firmen oder 1 Mann Betrieben zusammen, beschäftige aber auch einige 450€ Kräfte.

Seit Gründung der Firma habe ich in meinem Leistungsspektrum die Wurzelstockentfernung mit angeboten. Sei es die reine Entfernung von alten Stöcken oder das Fräsen nach einer von mir selbst durchgeführten Fällung. Bisher hatte ich einen Subunternehmer der alle Arten von Landschaftspflege angeboten hatte an den ich die Aufträge weiter gereicht habe.

Im Laufe der Jahre sind die Aufträge immer mehr geworden, so dass ich ihn letztes Jahr fast wöchentlich buchen musste obwohl ich dass ganz nicht sehr beworben haben, somit denke ich dass es noch etwas ausbaufähig ist. Leider ist nun dass Problem dass er aufgrund der Menge es nicht mehr leisten kann oder mag und für einzelne Stöcke schon gar nicht mehr kam und mich sammeln lies, was zu sehr viel Unmut bei meinen Kunden führte wenn diese bis zu 6 Wochen warten mussten dass er kam.

Jetzt kam die Überlegung dass ich mir wie ihr sicher schon vermuten könnt eine eigene Fräse zulegen möchte. Dabei benötige ich Eure Hilfe, Erfahrungswerte und Beratung, da ein Händler Dir immer seinen Artikel als den Besten schmackhaft machen möchte, hätte ich gerne eine Beratung von Praktikern bzw. Fachleuten wie Euch die wissen worauf man achten sollte.

Ich will keine handgeführte kleine Maschine, ich stelle mir ein Gerät der mittleren Größe vor da ich Platztechnisch auch etwas eingeschränkt bin. Meine Subunternehmer hatte eine 252, die reichte eigentlich immer für alles was so anfiel.

Mein Preisliches Limit liegt bei 20.000 € inkl. MwSt. Ich möchte auch ungern höher gehen da ich die Maschinen nicht finanzieren möchte, das es wie gesagt eben ein Nebengewerbe ist und ich keine Drück haben möchte dass ich auf eine Fixe Summe im Monat kommen muss und eine Maschine so günstig laufen lassen muss damit nur die laufenden Kosten gedeckt werden.

Ich habe Angebote angefordert von einer SC292 und einer SC30TX, nur leider noch nichts erhalten. Deshalb kann ich sie preislich noch nicht einschätzen.

Ein Angebot einer Laski F500 liegt mir vor sowie von einer Baretto 31 PS wobei die Baretto etwas über dem Limit liegt.

Kennt Ihr diese Maschinen und könnt ihr sie in etwas vergleichen?
Gibt es etwas anderes was man sich anschauen sollte?
Zu was würdet Ihr raten?

Habt ihr einen ungefähren Hinweis was die Vermeer Maschinen in etwas kosten ?

Ich bin mir noch unsicher was für mich besser ist, Rad oder Raupengerät. Wo sind die Vor - oder Nachteile aus euerer Sicht ?

Ich möchte gerne ein Allroundgerät ( dass es sicher nicht geben wird ) mit dem ich ein einigermaßen breites Spektrum abdecken kann. Das Auftragsspektrum umfasst primär private Auftraggeber.

Ich Euch um jede Form von Hilfe oder Tip dankbar
Gastrognemius
 
Beiträge: 7
Registriert: So 7. Feb 2016, 10:54

Re: Hallo erstmal und gleich eine Frage

Beitragvon Franz » Mo 8. Feb 2016, 10:22

Die Antworten sind im Forum erlesbar.
Meine Meinung,aus meiner Erfahrung ist :
Es lohnt sich nicht,Du zahlst am Ende drauf.
Das sagen auch die Kunden für die ich arbeite,die irgendwann ihre 252 verkauft haben.
Ein Fräser mit einer 252 bekommt nichts fertig,und hat einen hohen Verschleißkostenanteil.
Einen guten Frässervice suchen,und mit diesem vernünftige Kontitionen aushandeln.
Um etwas zu verändern brauchen wir mehr Bessermacher und weniger Besserwisser.
Gruß
Franz
Franz
Administrator
 
Beiträge: 893
Registriert: Fr 29. Jan 2010, 11:12
Wohnort: Schmalfeld

Re: Hallo erstmal und gleich eine Frage

Beitragvon Gastrognemius » Mi 10. Feb 2016, 11:10

Hallo Franz,

Danke für Deine Einschätzung.

Was meinst Du mit er bekommt nichts fertig? Meinst Du von der Zeit her da die Fräse kleiner, schwächer und langsamer ist oder auf was ist das bezogen?

Sollte man sich Deiner Meinung nach gleich nach etwas größerem umsehen oder es gleich sein lassen?

Ich habe primär über eine kleinere nachgedacht wegen der Größe der Zufahrten, da es sich bei mir ja primär um Privatpersonen handelt.

Welche Maschinenart oder Größe würdest Du empfehlen?
Gastrognemius
 
Beiträge: 7
Registriert: So 7. Feb 2016, 10:54

Re: Hallo erstmal und gleich eine Frage

Beitragvon greenhorn » Mi 10. Feb 2016, 11:52

- Hallo,

entschuldige daß ich mich einschalte..... Wetter ist s...... schlecht und sitze im Büro.....

Einfach den letzten Satz von Franz beherzigen und es erledigt sich, das weitere fragen.

Oder mal auf die Seiten mit der Kalkulation zu greifen, dann Deine "Einnahmenseite" aufmachen und "schwupp" wirst Du selber
feststellen, das "lohnt" sich nicht.
Aber Du kannst Dir auch eine kleine, mittlere und große Fräse kaufen, dann hast Du fast alles abgedeckt ...... ob es deswegen mehr an
Aufträgen wird - glaube ich kaum - auf jeden Fall noch höhere Vorhaltungskosten und Du merkst das "Geldwechseln" deutlich früher, wie mit
einer Fräse.
Du bist auch einer, wie so viele, der den anderen nichts gönnt und der es " für am besten hält " alles selber zu machen bzw. zu fressen.
Unerheblich ob es tatsächlich effektiv und eine wirtschaftliche Ergänzung darstellt.

Kooperiere mit einem oder mehreren Fräsern. Verrechnet irgendwas an Provision oder gegenseitigen Aufträgen.

Dann hat jeder was davon und die vorhandenen Maschinen sind eher ausgelastet und rentabel.
greenhorn
 
Beiträge: 28
Registriert: So 25. Mai 2014, 17:32

Re: Hallo erstmal und gleich eine Frage

Beitragvon Gastrognemius » Mi 10. Feb 2016, 22:18

Hallo ihr beiden,

Danke für Eure persönliche Meinung. Nur meine Frage war nicht ob sich die Maschinen für mich rechnet oder ob ich meine Firmenstrategie richtig einschätze.

Dass ich davon nicht leben kann und auch nicht reich werde ist mir bewusst. Dass sich die Maschine finanziell eventuell nicht rechnet oder nicht ganz rechnet mag auch sein, nehme ich aber gerne in Kauf, da im Gegenzug der Service den ich meinem Kunden bieten kann ein ganz anderer ist der sich auf die Gesamtstrategie sehr positiv auswirken kann.

Ich habe gehofft hier sachliche Hilfe und Antworten auf die gestellten technischen Fragen zu bekommen, leider,war dies nicht der Fall und ich frage mich wofür,es dann ein Forum dieser Art gibt. Eigentlich kommt man doch hierher um Hilfe zu bekommen, dass Fragen von Praktikern beantwortet werden und man Hilfe bekommt.

Stattdessen wird versucht einem zu erklären dass man es lassen soll da es sich nicht rentiert. Ob das finanziell rentabel ist, war nie die Frage, die Fragen bezogen sich auf Technik, Vergleiche und Praxiserfahrung im Umgang mit Maschinentypen.
Evtl. ist es von mir ja auch nur Interesse an dieser Arbeit weil man sie interessant findet und man es deshalb auch anbieten möchte.

Wenn es so ein Minusgeschäfft ist, warum haben dann so viele ein Fräse und warum habt Ihr dann eine?

Ich finde es sehr schade dass einer freundlichen Anfrage in einem Forum in dem Hilfe angeboten wird kein Gehör geschenkt wird.

Evtl., besinnt sich doch noch jemand und würde mir bei meinen Fragen etwas unter die Arme greifen.

Vielen Dank

Schönen,Abend noch
Gastrognemius
 
Beiträge: 7
Registriert: So 7. Feb 2016, 10:54

Re: Hallo erstmal und gleich eine Frage

Beitragvon Franz » Do 11. Feb 2016, 09:20

Gastrognemius hat geschrieben:
Stattdessen wird versucht einem zu erklären dass man es lassen soll da es sich nicht rentiert. Ob das finanziell rentabel ist, war nie die Frage, die Fragen bezogen sich auf Technik, Vergleiche und Praxiserfahrung im Umgang mit Maschinentypen.
Evtl. ist es von mir ja auch nur Interesse an dieser Arbeit weil man sie interessant findet und man es deshalb auch anbieten möchte.

Wenn es so ein Minusgeschäfft ist, warum haben dann so viele ein Fräse und warum habt Ihr dann eine?


Es ist alles über das Thema gesagt worden.
Wenn Du unbedingt Geld verbrennen willst dann tue das.
Wenn sich keiner aus der Zahnfleischkauerszene dazu äußern will,dann ist das halt so.
Letzte Woche hat wieder jemand aufgegeben.
Er sprach von gesundheitlichen Gründen,was ich nicht infrage stelle,aber.......
Ausstattung :
352 und HD 25 mit Trailer = Diese Ausrüstung ist einer Spielothek zuzuordnen.
Fakt ist : Der Markt ist voll,Kapital ist knapp,eine Fräse hält 20 Jahre.
Ich kann nur jeden davon abraten,auf die schwachsinnigen Äußerungen von vollgefressenen und großmauligen Händlern zu hören.
Meine Firmenkunden bieten alle Stubbenfräsen mit an,wo ist das Problem.
Um etwas zu verändern brauchen wir mehr Bessermacher und weniger Besserwisser.
Gruß
Franz
Franz
Administrator
 
Beiträge: 893
Registriert: Fr 29. Jan 2010, 11:12
Wohnort: Schmalfeld

Re: Hallo erstmal und gleich eine Frage

Beitragvon Groschen » Do 11. Feb 2016, 12:47

Moin,

ich finde es schon sehr vermessen, wenn hier jemand eine Frage nach einer Fräse stellt und dann nichts als destruktive Antworten bekommt. Es ging um die Technik und nicht um den Sinn.
Der Beitragersteller wird sich schon Gedanken gemacht haben über seine Kalkulation.
Der Gedankengang sich mit einem reinen Fräsbetrieb zu kooperieren ist sicher eine Überlegung wert, was ist aber, wenn es diesen dort nicht gibt?
Bei uns in der Gegend gibt es auch keine reinen Fräser. Alle die fräsen, bieten auch sämtliche anderen Dienstleistungen rund um den Baum an. Soll ich dann die Kundschaft an diese verweisen und dabei genau wissen, dass ich den Kunden zukünftig los bin? Was für ein Schwachsinn wird hier eigentlich kund getan?

Meine kleine Fräse steht auch viel ungenutzt, wenn ich sie aber brauche, habe ich sie dabei und kann dem Kunden ein Rundumpaket bieten. Meinen denn die hohen Herren hier, dass sich Häcksler, Minibagger, Radlader oder Rüttelplatten in absehbarer Zeit rentieren würden?
Diese Maschinen steht auch oft die meiste Zeit auf einer Baustelle nur rum, wenn sie aber gebraucht werden sind sie da. Natürlich könnte man sich immer irgendwo irgendwas leihen oder ein Subunternehmer mit ins Boot holen, mir ist es aber lieber, wenn ich für mich planen und dann auch so arbeiten kann.

Nun zur eigentlichen Frage. Mit Vermeer oder Rayco in der angegebenen Leistungsklasse kannst Du nichts verkehrt machen, wie es bei der Laski ausschaut weiß ich nicht, da gehen die Meinungen auseinander. Die Baretto sagt mir so rein gar nichts.
Groschen
 
Beiträge: 51
Registriert: Sa 6. Aug 2011, 22:00

Re: Hallo erstmal und gleich eine Frage

Beitragvon marksman » Do 11. Feb 2016, 18:24

Es gibt auch noch die Fräsen von FSI - Vogt / Schmallenberg. Bis auf Keilriemen habe ich noch keinen Schaden gehabt, habe aber auch erst 500 Stunden damit gefräst.
Sie macht auch bei Eichen und Robinien von über 2mtr. Stammdurchmesser nicht schlapp. Achso es ist nur eine 30 PS Maschine aber ich kann zur Not auch durch einen Hausflur fahren.
Alles schon gehabt. Und mit den Kosten, denkt mal an die Lohnunternehmer die sich Mähdrescher von über 300 000,-- € leisten die aber nur Wochen im Jahr arbeiten. Jeder soll das machen was er für richtig hält.
marksman
 
Beiträge: 12
Registriert: Mo 26. Mär 2012, 17:56

Re: Hallo erstmal und gleich eine Frage

Beitragvon Gastrognemius » Do 11. Feb 2016, 19:15

Hallo,

Danke für die Antworten. Es war mir irgendwie klar dass etwas kommen wird mit " Lass es sein, es rechnet sich nicht" aber wie gesagt , es muss und wird nicht immer jeder Dienstleistungszweig kostendeckend sein. Es geht ja oft auch nur um den Service und das Gesamtpaket das man anbietet um Konkurenzfähig zu bleiben.

Ja es gibt keinen reinen Frässervice in der Nähe und zumindest keinen bei dem auch etwas für mich übrig bleiben würde, da ja auch die Vermittlung mir Arbeit bereitet. Ich hatte es ja bisher abgegeben und wurde dabei enttäuscht.

Aber naja, wie mein Vorredner schon sagte, ich habe. Ihr dabei schon etwas Gedacht.

Was bedeutet die Meinungen gehen bei Laski auseinander? Schlechte Verarbeitung oder Anfällige Maschine? Schlechtes Handling?

Das Vermeer gerade bei Service durch Ihre Flächendeckung in der Ersatzteilversorgung gut sind ist ja durchaus ein Punkt, sie sind aber auch recht teuer.

Baretto wurde mir von der Firma Hafera angeboten, macht soweit ich das beurteilen kann einen recht soliden Eindruck, ist aber anscheinend nicht so groß verbreitet da noch recht neu. Ich habe aber mit jemanden Kontakt aufgenommen der mir darüber berichten kann und wird. Ist auf Raupenfahrgestell.

FSI habe ich angefragt, stehen die Angbote nich aus.

Hat jemand mit der Laski genauere Erfahrungen?

Das mit dem Mähdresscher ist ein recht guter Vergleich......

Ich ah e seit 1,5 Jahren auch einen Häcksler der erst 60 Stunden drauf hat, demnach dürfte der sich auch nicht rechnen, aber er erleichtert die Arbeit ungemein.

Mir gefällt die SC 362 auch recht gut, hat die jemand und kann berichten über Vor und Nachteile?


Danke schon einmal für die Infos
Gastrognemius
 
Beiträge: 7
Registriert: So 7. Feb 2016, 10:54

Re: Hallo erstmal und gleich eine Frage

Beitragvon Franz » Do 11. Feb 2016, 19:42

Um etwas zu verändern brauchen wir mehr Bessermacher und weniger Besserwisser.
Gruß
Franz
Franz
Administrator
 
Beiträge: 893
Registriert: Fr 29. Jan 2010, 11:12
Wohnort: Schmalfeld

Nächste

Zurück zu Willkommen im Stubbenfräsforum

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast